• Home
  • Panorama
  • Hirte in Mongolei infiziert: China bestätigt vierten Fall von Pest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpritpreise sinken weiterSymbolbild für einen TextIlse Aigner duscht kaltSymbolbild für einen TextTrump muss unter Eid aussagenSymbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextUS-Inflation sinkt im Juli deutlichSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextComeback von Bayern-Star rückt näherSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFünfjährige treibt mit Schwimmring ab – totSymbolbild für einen TextViele Promis bei Seeler-TrauerfeierSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker: Geldgeber spricht Klartext

China bestätigt vierten Fall von Pest

Von dpa
29.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis.
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis. In China wurde der vierte Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet. (Quelle: -/Robert-Koch-Institut/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Peking (dpa) - China hat den vierten Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, bestätigten Behörden die Erkrankung eines Mannes in der Autonomen Region Inneren Mongolei.

Der Hirte infizierte sich demnach mit der Beulenpest und wird in einem Krankenhaus behandelt. Bereits am 16. November war in der nordchinesischen Region ein Mann an der Beulenpest erkrankt. Davor meldeten die Behörden zwei Patienten mit Lungenpest, die ebenfalls aus der Inneren Mongolei stammten, aber in der Hauptstadt Peking behandelt wurden.

In China kommt es immer wieder vereinzelt zu Infektionen mit Pest-Erregern. Von 2009 bis September 2019 erkrankten staatlichen Medien zufolge 27 Menschen an verschiedenen Formen der Pest - 12 von ihnen starben.

Wie die staatliche Zeitung "Global Times" berichtete, ergriffen die Behörden Maßnahmen, mit der eine weitere Ausbreitung verhindert werden sollte. Auf einer Fläche von 133 Quadratkilometern sprühten Hubschrauber in der Inneren Mongolei Rattengift. Das Bakterium Yersinia pestis kann unter anderem von Ratten über Flöhe auf Menschen übertragen werden.

Nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es in verschiedenen Ländern immer wieder Pestfälle. Von 2010 bis 2015 zählte sie 3248 Erkrankte weltweit, 584 davon starben. Einen großen Ausbruch gab es 2017 in Madagaskar mit mehreren Tausend bestätigten Fällen, über 200 Menschen starben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Fünfjährige treibt mit Schwimmring ab und ertrinkt
  • Arno Wölk
Von Hannes Molnár, Arno Wölk
ChinaPekingPest
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website