Sie sind hier: Home > Panorama >

Spanien: Im Pool ertrunkener Vater und Kinder konnten wohl nicht schwimmen

Unglück im Spanien-Urlaub  

Im Pool ertrunkene Familie konnte angeblich nicht schwimmen

28.12.2019, 15:16 Uhr | AFP

Spanien: Britische Touristen ertrinken in Hotelpool

In einem Hotel-Pool in Spanien sind an Heiligabend drei britische Touristen ertrunken. Die Ursache ist noch unklar, eine defekte Pumpe könnte für den tragischen Vorfall verantwortlich sein. (Quelle: t-online.de)

Hotelanlage im Süden Spaniens: In diesem Hotelpool sind an Heiligabend drei britische Touristen ertrunken. (Quelle: t-online.de)


Neue Erkenntnisse zum Tod eines Vaters und seiner zwei Kinder in einem Hotelpool in Spanien: Alle drei konnten offenbar nicht schwimmen. Der Pool ist wieder freigegeben, die Ursache aber nicht schlussendlich geklärt.

Die drei in einem spanischen Hotelpool ertrunkenen Mitglieder einer britischen Familie konnten ersten Ermittlungen zufolge nicht schwimmen. Dies habe ein überlebendes Familienmitglied zu Protokoll gegeben, verlautete aus Ermittlungskreisen. Ein britischer Vater, seine neun Jahre alte Tochter und ein 16 Jahre alter Sohn waren an Heiligabend im Pool einer Ferienanlage in Mijas in der Nähe von Málaga ertrunken.

"Sie konnten nicht schwimmen", zitierte eine Quelle aus Ermittlungskreisen eine Schwester der beiden toten Kinder. Nach den Aussagen der 14-Jährigen, über die Regionalmedien berichteten, rutschte die kleinere Schwester beim Spielen aus und geriet in den tiefen Bereich des Pools. Der ist gut zwei Meter tief, wie ein Hotelangestellter der dpa sagte. Daraufhin seien zunächst der 16-jährige Bruder und kurz danach der 53-jährige Vater ins Wasser gesprungen. Alle drei konnten nur tot geborgen werden.

Der Vater und der Bruder waren beide etwa 1,90 Meter groß. "Aber wenn man nicht schwimmen kann und jemandem helfen möchte, ist es schon schwer, da rauszukommen", sagte ein Polizeisprecher im Fernsehen. Zuvor hatte ein Polizeisprecher berichtet, das neunjährige Mädchen sei an Heiligabend beim Baden im Pool in Schwierigkeiten geraten, woraufhin sein Bruder und der Vater ins Wasser gesprungen seien, um es zu retten. Alle drei ertranken.

Gerichtsmediziner obduzierten am Donnerstag die Leichen der drei Opfer. Ermittler untersuchten das Filtersystem des Pools, um zu klären, ob das zuerst in Not geratene Mädchen möglicherweise von der Reinigungspumpe angesogen wurde. Die Ursache des Unglücks sei noch nicht ermittelt worden, sagte  ein Polizeisprecher. Bei einer Überprüfung des Saugsystems sei kein Defekt entdeckt worden. Noch werde aber keine Möglichkeit ausgeschlossen.

Das Schwimmbecken wurde am Donnerstag wieder zur Nutzung geöffnet. Der Betreiber Costa World erklärte via Facebook, die Guardia Civil habe dies genehmigt. Die Beamten hätten nichts gefunden, was gegen den Betrieb des Schwimmbeckens und die Sicherheitsvorkehrungen in der Ferienanlage spreche.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal