Sie sind hier: Home > Panorama >

Coronavirus: Jens Spahn warnt vor Arzneimittel-Engpässen

Epidemie  

Spahn warnt vor Arzneimittel-Engpässen wegen Coronavirus

13.02.2020, 11:39 Uhr | dpa

Coronavirus: Jens Spahn warnt vor Arzneimittel-Engpässen. Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister fürchtet einen Medikamentenengpass wegen des Coronavirus.  (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister fürchtet einen Medikamentenengpass wegen des Coronavirus. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Die Pharmabranche gilt bei der Wirkstoffproduktion als abhängig von China. Wegen der Coronavirus-Epidemie fürchtet der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn Probleme bei der Versorgung mit Antibiotika.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befürchtet wegen des neuen Coronavirus Covid-19 neue Arzneimittel-Engpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der in einigen Wochen zu Knappheit in Europa führen könne, sagte der CDU-Politiker vor einem Sondertreffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Die EU-Kommission müsse die Lage analysieren und Lösungsvorschläge machen.

Schon vor einigen Tagen hatten Pharmaexperten davor gewarnt, dass Produktionsausfälle in China wegen Covid-19 zu Antibiotika-Engpässen auch in Deutschland führen könnten. Da die Herstellung von Wirkstoffen in der stark betroffenen Provinz Hubei stillstehe, schwänden die Lagervorräte für die Weiterverarbeitung, hatte Morris Hosseini, Pharmaexperte bei der Beratungsgesellschaft Roland Berger, gesagt. Bei einem längerfristigen Stopp drohten Lieferengpässe. Weltweit sei die Pharmabranche in der Wirkstoff-Produktion abhängig von China. 

Gesundheitsminister beraten in Brüssel

Das Gesundheitsministertreffen in Brüssel war kurzfristig einberufen worden, um den Kampf der 27 EU-Staaten gegen das Coronavirus zu koordinieren. Bisher gibt es in Europa nur wenige Fälle – in Deutschland sind es 16. Doch will man für eine etwaige Ausbreitung gewappnet sein und eine einheitliche Linie finden.

Spahn sagte, nötig sei eine Koordinierung auch bei Einreisekontrollen. "Es braucht eine Abstimmung, ob und wenn ja was an Maßnahmen an den Flughäfen wir ergreifen für uns gemeinsam in der Europäischen Union", sagte der Gesundheitsminister. Deutschland habe inzwischen die Regel, dass Piloten beim Anflug über mögliche Infektionsfälle informieren müssten. Es stelle sich die Frage, ob man auch bei Passagieren abfrage, ob sie mit infizierten oder gefährdeten Personen in China Kontakt hatten.

Spahn hatte am Mittwoch in Berlin bereits eine stärkere finanzielle Beteiligung der Europäischen Union am Kampf gegen das neuartige Coronavirus gefordert. Dazu zählte er Forschungsmittel aus dem EU-Haushalt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal