Sie sind hier: Home > Panorama >

Kongo: Ebola-Epidemie erneut ausgebrochen

Parallel zur Corona-Pandemie  

Ebola-Epidemie im Kongo erneut ausgebrochen

01.06.2020, 16:50 Uhr | AFP

Kongo: Ebola-Epidemie erneut ausgebrochen. Ein Ebola-Patient wird behandelt: Vier Menschen sind an dem neusten Ausbruch des Ebola-Virus schon gestorben (Archivbild). (Quelle: Reuters/Zohra Bensemra)

Ein Ebola-Patient wird behandelt: Vier Menschen sind an dem neusten Ausbruch des Ebola-Virus schon gestorben (Archivbild). (Quelle: Zohra Bensemra/Reuters)

Der Kongo kämpft nicht nur gegen das Coronavirus: In dem afrikanischen Land ist auch Ebola wieder ausgebrochen. Eigentlich hatte man gehofft, bald das Ende dieser Epidemie verkünden zu können.

Inmitten der Corona-Pandemie muss die Demokratische Republik Kongo einen erneuten Rückschlag im Kampf gegen das Ebola-Virus hinnehmen: Der zentralafrikanische Staat meldete einen neuen Ebola-Ausbruch im Nordwesten des Landes – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu können. In der Stadt Mbandaka seien bereits vier Menschen an Ebola gestorben, sagte Gesundheitsminister Eteni Longondo am Montag.

"Wir werden ihnen den Impfstoff und das Medikament sehr schnell schicken", kündigte der Minister an. Mbandaka, die Hauptstadt der Provinz Equateur, ist ein Verkehrsknotenpunkt am Kongo-Fluss mit mehr als einer Million Einwohnern. In der Provinz war das Virus schon einmal aufgetreten. "Sie wissen, wie sie reagieren müssen", sagte Longondo mit Bezug auf die Gesundheitsbehörden vor Ort.

Im April war das Ende der Epidemie absehbar

Epizentrum der Ebola-Epidemie im Kongo ist der Osten des Landes. Seit dem Ausbruch im August 2018 starben mehr als 2.200 Menschen an der Viruserkrankung. Im April stand die Epidemie kurz vor ihrem Ende – bis erneut ein Fall auftrat. Es ist bereits die zehnte Ebola-Epidemie in dem Land. Die Eindämmung war durch die in der Region kämpfenden Milizen erschwert worden.

Das Ebola-Virus war erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo registriert worden und ist nach einem dortigen Fluss benannt. Die Betroffenen leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in an inneren Blutungen und schließlich Organversagen.

Das krisengeschüttelte Land kämpft neben Ebola auch gegen das neuartige Coronavirus. Bislang registrierten die Behörden mehr als 3.100 Infektions- und 72 Todesfälle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal