Sie sind hier: Home > Panorama >

ISS: Sorge vor Unfall im All – Raumstation muss ausweichen

Sorge vor Kollision  

Weltraumschrott rast auf ISS zu – Raumstation muss ausweichen

12.09.2020, 12:05 Uhr | dpa

ISS: Sorge vor Unfall im All – Raumstation muss ausweichen. Illustration der ISS im All: Die Raumstation droht, Weltraumschrott gefährlich nahe zu kommen. (Quelle: imago images/Science Photo Library)

Illustration der ISS im All: Die Raumstation droht, Weltraumschrott gefährlich nahe zu kommen. (Quelle: Science Photo Library/imago images)

Ein Militärsatellit der USA hat sich in Weltraumschrott verwandelt  – und gefährdet die Internationale Raumstation. Die muss nun einen Crash verhindern.

Die Internationale Raumstation ISS muss ihren Kurs kurzfristig ändern, um einen möglichen Zusammenstoß mit einem US-Satelliten zu verhindern. Das teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Das Ausweichmanöver soll in der Nacht zum Montag erfolgen.

Nach Berechnungen russischer Experten werde die ISS dem Militärsatelliten gefährlich nahe kommen. Dieser sei erst im vergangenen Jahr ins All gebracht worden und habe sich mittlerweile in "Weltraummüll verwandelt", hieß es.

Experten warnen immer wieder vor der Gefahr nicht mehr benötigter Satelliten, die aber noch durchs All fliegen. Derzeit halten sich drei Raumfahrer auf der ISS auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal