Sie sind hier: Home > Panorama >

USA: Kleiner Junge erblindet fast – der Grund ist eine Badeente

US-Mutter warnt  

Junge erblindet fast – der Grund ist eine Badeente

29.09.2020, 12:17 Uhr | ds, t-online

USA: Kleiner Junge erblindet fast – der Grund ist eine Badeente . Badeenten (Symbolfoto): Fast 180.000 Mal wurde der Beitrag der Mutter geteilt. (Quelle: imago images/Steinach)

Badeenten (Symbolfoto): Fast 180.000 Mal wurde der Beitrag der Mutter geteilt. (Quelle: Steinach/imago images)

Überall im Bad können Bakterien lauern: Wie gefährlich die sind, hat nun eine junge Mutter in den USA erleben müssen. Im Netz verbreitet sich ihre Warnung rasch – und die ist sehr deutlich.   

Quietsche-Enten als gelbe Gefahr? Auf dem sozialen Netzwerk Facebook geht der Beitrag einer jungen Mutter aus den USA viral, in dem sie schildert, wie ihr kleiner Sohn beinahe wegen eines Badespielzeugs erblindet wäre. Zunächst vermuteten die Ärzte eine normale Entzündung, erst später kamen sie darauf, dass das Kind Bakterien im Auge hatte. Der Auslöser: Offenbar Verunreinigungen in einer handelsüblichen Bade-Ente. 

**WARNING** So I learned a thing. And I’ve sat on it for a couple months because the pictures are so gross that I...

Gepostet von Eden Strong - No Shame am Montag, 21. September 2020

Eden Strong ist Journalistin und Autorin in South Holland, einem Ort in Illinois. Vor rund einer Woche schilderte sie die dramatische Augenentzündung ihres Sohnes in einem Facebook-Posting, der mittlerweile fast 180.000 Mal geteilt wurde. Strong berichtet dort, wie ihre Nanny bei dem Kind nach dem Baden eine Augenirritation feststellte. Der Sohne habe sich mit einem Badespielzeug Wasser ins Auge gespritzt, so die Vermutung.
 

 
Auge wird plötzlich "pink"

Da sie das Badespielzeug regelmäßig reinigt, dachte sich die junge Mutter nicht viel dabei, doch als das Auge im Laufe des Tages nicht besser wurde, sondern schließlich beinah "pink" aussah, machte sie sich auf den Weg zum Arzt. Diese ging von einer gewöhnlichen Entzündung aus und verschrieb Augentropfen: offenbar eine fatale Fehleinschätzung. 

"Ich hatte nicht erwartet ihn in seinem Bettchen mit einem doppelt so großem Auge wie am Abend zuvor vorzufinden", schildert Strong den Schrecken am nächsten Morgen, als sie zu ihrem Sohn kam. Sie fuhren sofort in die Notaufnahme. Dort wurde eine bakterielle Infektion im Auge festgestellt, ausgelöst durch das verunreinigte Badespielzeug, so Strong. Die Ärzte verschrieben umgehend Antibiotika, da sogar das Augenlicht des Kleinen in Gefahr gewesen sein soll. 

Mittlerweile geht es dem Jungen wieder gut. Und Strong postete die Geschichte inklusive Fotos auf Facebook als eine Warnung an andere Mütter mit einem eindringlichen Appell: "Schmeißt das Badespielzeug raus! Ihr könnt es nicht richtig reinigen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal