• Home
  • Panorama
  • GenitalverstĂĽmmelung: Die schwere Straftat unter dem Radar in Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextBaby-Verbot im britischen UnterhausSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextGehaltserhöhung für Olaf ScholzSymbolbild für einen TextDoping-Razzia vor Tour de FranceSymbolbild für einen TextLieferprobleme bei wichtigen MineralienSymbolbild für einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild für einen TextFacebook führt Krebspatienten in die IrreSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild für einen Watson TeaserReal will Mega-Summe für BVB-Star zahlenSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Die schwere Straftat unter dem Radar in Deutschland

  • Sandra Sperling
  • Arno Wölk
Von Sandra Sperling, Arno Wölk

Aktualisiert am 28.12.2020Lesedauer: 1 Min.
(Quelle: Friedrich Stark/Imago; fStop Images/Imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Millionen Frauen leiden weltweit unter einem brutalen Ritual: der Genitalverstümmelung. Auch in Deutschland wächst das Problem – und die Tat birgt ein Problem für Behörden.

Tausende Frauen und Mädchen sind hierzulande von einer Straftat betroffen, die weitgehend keine Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit findet. Eine Video-Recherche von t-online bricht jetzt mit dem Tabu der Genitalverstümmelung. Die Ergebnisse sind erschütternd und zeigen, dass die Zahl der Fälle von Verstümmelungen steigt – die Ermittlungen und Strafverfolgungen oft jedoch ernüchternd sind.

Warum die Strafverfolgungsbehörden oft machtlos sind, was Betroffene einer Beschneidung sagen, warum Mädchen beschnitten werden und wie die Medizin nach dem brutalen Ritual helfen kann, sehen Sie oben im Video. Alternativ finden Sie das Video hier.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde erstmalig am 11. Oktober 2020 publiziert und erscheint jetzt im Rahmen der t-online-JahresrĂĽckblicke.

Sollten Sie Fälle von Genitalverstümmelungen in Deutschland kennen oder Hinweise und Beobachtungen zum Thema haben, freuen wir uns sehr über Ihre E-Mail an leseraufruf@t-online.de. Alle Informationen und Ihre persönlichen Angaben werden vertraulich behandelt. Informationen zu Hilfsangeboten finden Frauen unter anderem über das Desert Flower Center Waldfriede oder über das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
10.000 Euro monatliche Sofortrente bei der GlĂĽcksspirale
Deutschland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website