Sie sind hier: Home > Panorama >

Genitalverstümmelung: Die schwere Straftat unter dem Radar in Deutschland

Video zeigt Tabuthema  

Die schwere Straftat unter dem Radar in Deutschland

Von Sandra Sperling, Arno Wölk

28.12.2020, 12:52 Uhr
Genitalverstümmelung in Deutschland: Das Problem wird immer größer

Millionen von Frauen leiden weltweit unter den Folgen eines gewaltsamen Rituals: der Genitalverstümmelung. Auch hierzulande wächst das Problem und mit ihm die Gefahr für Mädchen, wie t-online zeigt. (Quelle: t-online)

Videorecherche zu Genitalverstümmelungen in Deutschland: Wieso das Problem und damit auch die Gefahr für Mädchen hierzulande wächst. (Quelle: t-online)


Millionen Frauen leiden weltweit unter einem brutalen Ritual: der Genitalverstümmelung. Auch in Deutschland wächst das Problem – und die Tat birgt ein Problem für Behörden.

Tausende Frauen und Mädchen sind hierzulande von einer Straftat betroffen, die weitgehend keine Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit findet. Eine Video-Recherche von t-online bricht jetzt mit dem Tabu der Genitalverstümmelung. Die Ergebnisse sind erschütternd und zeigen, dass die Zahl der Fälle von Verstümmelungen steigt – die Ermittlungen und Strafverfolgungen oft jedoch ernüchternd sind. 

Warum die Strafverfolgungsbehörden oft machtlos sind, was Betroffene einer Beschneidung sagen, warum Mädchen beschnitten werden und wie die Medizin nach dem brutalen Ritual helfen kann, sehen Sie oben im Video. Alternativ finden Sie das Video hier.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde erstmalig am 11. Oktober 2020 publiziert und erscheint jetzt im Rahmen der t-online-Jahresrückblicke.

Sollten Sie Fälle von Genitalverstümmelungen in Deutschland kennen oder Hinweise und Beobachtungen zum Thema haben, freuen wir uns sehr über Ihre E-Mail an leseraufruf@t-online.de. Alle Informationen und Ihre persönlichen Angaben werden vertraulich behandelt. Informationen zu Hilfsangeboten finden Frauen unter anderem über das Desert Flower Center Waldfriede oder über das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal