• Home
  • Panorama
  • Kempen am Niederrhein - Auto fährt in Menschengruppe: Toter und Schwerverletzte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Auto fährt in Menschengruppe: Toter und Schwerverletzte

Von dpa
Aktualisiert am 29.10.2020Lesedauer: 2 Min.
In Kempen am Niederrhein ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren.
In Kempen am Niederrhein ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. (Quelle: David Young/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kempen (dpa) - In Kempen am Niederrhein (NRW) ist ein Autofahrer in eine Fußgängergruppe gefahren - ein zwölf Jahre alter Junge kam dabei ums Leben. Der 30-jährige Fahrer sei am Donnerstag mit seinem Wagen von der Straße abgekommen, berichtete die Polizei.

Die Mutter des Jungen sowie ein 43-Jähriger Fußgänger, der ebenfalls auf dem Rad- und Fußweg unterwegs war, wurden schwer verletzt. Der zweijährige Bruder des Jungen erlitt leichte Verletzungen.

Der Autofahrer, ein Deutscher aus Kempen, wurde leicht verletzt. Warum er gegen 16.30 Uhr in der Rechtskurve von der Fahrbahn abkam, ist laut Polizei noch unklar. Es gebe aber derzeit keine Hinweise darauf, dass er vorsätzlich in die Gruppe gefahren sei.

Die unbeleuchtete Unfallstelle befindet sich nach Angaben eines Polizeisprechers in einer langgezogenen Rechtskurve an einem Waldstück. Der Wagen schleuderte über den Fuß- und Radweg auf ein Feld, wo er stehen blieb.

Der Kinderwagen, in dem sich der Zweijährige befand, wurde bei dem Unfall zerstört, wie Bilder zeigen. Der 43 Jahre alte Fußgänger gehört laut Polizei nicht zu der Familie.

Der Unfall weckt Erinnerungen an einen ähnlichen, aber noch deutlich tragischeren Unfall vor rund einem Jahr in Berlin, bei dem ebenfalls ein Junge ums Leben kam - sowie drei weitere Passanten. Der Fahrer eines SUV war ungebremst in eine Fußgängergruppe auf dem Gehweg gerast. Ermittler gehen davon aus, dass der Mann zuvor einen "Krampfanfall" erlitten hatte. Sein Wagen war über die Gegenfahrbahn hinweg von der Straße abgekommen, hatte eine Ampel gerammt und einen Bauzaun durchbrochen.

Kurz darauf war in Thüringen ein 79-Jähriger mit einem SUV über einen Bürgersteig gefahren und anschließend gegen einen Garagenpfeiler geprallt. Seine Beifahrerin und eine Fußgängerin starben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Polen: Quecksilber nicht Ursache für Fischsterben
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
KempenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website