Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Sachsen: Polizei löst illegalen Weihnachtsmarkt bei Riesa auf

Kurz vor dem Lockdown  

Polizei löst illegalen Weihnachtsmarkt auf – über 100 Besucher

14.12.2020, 16:15 Uhr | AFP, t-online

Sachsen: Polizei löst illegalen Weihnachtsmarkt bei Riesa auf. Weihnachtsmarkt: Die Polizei hat einen illegalen Weihnachtsmarkt in Riesa aufgelöst (Symbolbild). (Quelle: imago images/Alexander Pohl)

Weihnachtsmarkt: Die Polizei hat einen illegalen Weihnachtsmarkt in Riesa aufgelöst (Symbolbild). (Quelle: Alexander Pohl/imago images)

In Sachsen hat die Polizei einen privaten Weihnachtsmarkt aufgelöst. Dort schlenderten über 100 Gäste noch einmal zwischen Glühwein- und Bratwurstbuden – kurz vor dem Lockdown.

Die Polizei in Sachsen hat einen privaten Weihnachtsmarkt im Landkreis Meißen aufgelöst. Am Sonntag trafen die Beamten auf einem Hof nahe der Stadt Riesa. Dort hatten private Veranstalter einen Weihnachtsmarkt ausgerichtet.

Die Polizei verzeichnete mehr als 100 Besucherinnen und Besucher. Dies verstoße allerdings klar gegen die Corona-Regeln, wie die Polizei am Montag in Dresden mitteilte. Der Markt wurde von der Polizei umgehend beendet. Der Veranstalter sowie 80 seiner Besucher erhielten eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit. Ihnen wird der Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung vorgeworfen. Insgesamt waren 36 Polizeibeamte im Einsatz.

Sachsen ist besonders stark vom Coronavirus betroffen

Sachsen verzeichnet besonders hohe Infektionszahlen. In den vergangenen sieben Tagen wurden in dem Bundesland mehr als 15.000 Infektionsfälle bestätigt. 1.738 Menschen starben bisher an einer Covid-19-Infektion. Mit einem Inzidenzwert von knapp 500 pro 100.000 Einwohner gehört der Landkreis Meißen mit zu den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Gebieten in Deutschland.

Als eines von wenigen Bundesländern hat Sachsen zusätzliche Regeln erlassen und nächtliche Ausgangsbeschränkungen verhängt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Eigene Recherchen
  • Robert Koch-Institut: COVID-19-Dashboard
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: