Sie sind hier: Home > Panorama >

Schneechaos in Japan: Hunderte Menschen in Autos eingeschneit

Plötzliche Kältewelle  

Schneechaos in Japan – Hunderte Menschen in Autos eingeschneit

18.12.2020, 09:55 Uhr | dpa

Schneechaos in Japan: Hunderte Menschen in Autos eingeschneit. Winterwetter in Japan: Hunderte steckten über Nacht in ihren Autos fest. (Quelle: AP/dpa/Shohei Miyano/Kyodo News)

Winterwetter in Japan: Hunderte steckten über Nacht in ihren Autos fest. (Quelle: Shohei Miyano/Kyodo News/AP/dpa)

Rund 1.000 Autos sind auf der Autobahn in der Provinz Niigata stecken geblieben. Die japanischen Behörden schickten Soldaten in die Region.

Nach schweren Schneefällen in Japan haben die Insassen von rund 1.000 Autos eine Nacht auf der Autobahn verbracht. Die Autos steckten auch am Freitag zunächst weiter fest, wie der Autobahnbetreiber bekannt gab. Einsatzkräfte versorgten die Menschen in den Autos mit Decken, Lebensmitteln, Benzin und tragbaren Toiletten.

Seit dem Vortag steckten sie auf der Autobahn Kan-Etsu fest, die die schneereiche Provinz Niigata am Japanischen Meer mit der Hauptstadt Tokio verbindet. Soldaten der Selbstverteidigungsstreitkräfte wurden in die Region entsandt.

Mit Schneepflügen und anderen Fahrzeugen gingen die Einsatzkräfte an besonders betroffenen Abschnitten der Autobahntrasse vor. Polizisten versuchten derweil weiter, Fahrzeuge auf andere Strecken umzuleiten. Am Freitagnachmittag steckten jedoch noch immer Hunderte Autos fest. Eine Kältewelle hatte das Inselreich in dieser Woche erfasst und sorgte besonders in Regionen am Japan-Meer für starke Schneefälle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: