Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetterchaos in Deutschland: Polarwirbelsplit bringt massiven Schneefall

Polarwirbelsplit  

Am Wochenende droht massiver Schneefall

Von Catharina Liesenberg

04.02.2021, 16:58 Uhr
Wetter in Deutschland: Massiver Schneefall droht am Wochenende

Der Winter hat den Norden im Griff. Autofahrer müssen mit schwierigen Verkehrsverhältnissen rechnen. Auf den Gehwegen könnte es außerdem glatt werden. (Quelle: dpa)

Wetter in Deutschland: Hier droht massiver Schneefall am Wochenende. (Quelle: dpa)


In vielen Regionen Deutschlands war dieser Winter bereits schneereich. Aber war das etwa nur ein Vorgeschmack? Dem Norden und Nordosten des Landes könnte schon am Wochenende ein Schneechaos blühen. Schuld daran ist eine ganz besondere Wetterlage.

Ein auseinanderbrechender Polarwirbel, ein sogenannter Polarwirbelsplit, schickt ab Freitag arktische Kaltluft in den Norden Deutschlands. Dort stößt diese kalte auf warme Luft aus Süddeutschland. Das Aufeinanderprallen dieser extremen Fronten kann für außergewöhnlich viel Schnee sorgen. Vor allem der Nordosten Deutschlands, so auch Berlin und Brandenburg, könnten hart getroffen werden. Die Ausläufer des Wetter-Phänomens reichen allerdings bis in die Landesmitte.

Zur Entwicklung der Wetterlage gibt es unterschiedliche Szenarien.

Im schlimmsten Fall droht ein Schneechaos

"Das Worst-Case-Szenario ist, dass es in Nord- und Nordostdeutschland bis zu 60 Zentimeter Neuschnee geben könnte.", erklärt Linda Füzér, Meteorologin des Wetterdienstes DTN, auf t-online-Anfrage. Dann könnten sogar Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten und der Katastrophenfall ausgerufen werden.

Samstag und Sonntag sollen die beiden schneereichsten Tage sein, ehe sich das Wetter beruhigt. Daneben ist im Nordosten mit eisigen Tagestemperaturen von maximal minus fünf bis minus sieben Grad zu rechnen.

Wie viel Schnee ist realistisch zu erwarten?

Die Prognosen der Experten gehen weit auseinander. Linda Füzér rechnet nach derzeitigem Stand mit weitaus weniger Schneefall als in den schlimmsten Szenarien angekündigt. So sei beispielsweise von Berlin bis nach Hamburg mit Schneehöhen von zehn bis maximal zwanzig Zentimetern bis Dienstagmorgen zu rechnen. Jedoch sei auch diese Angabe mit Vorsicht zu genießen.

Extreme Temperaturunterschiede zwischen Norden und Süden

Während man sich im Norden und Nordosten auf Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt einstellen muss, werden die Werte im Süden geradezu frühlingshaft. Auf bis zu 17 Grad klettert das Thermometer hier. "Das spezielle an dieser Wetterlage ist, dass derart große Temperaturunterschiede innerhalb des Landes vorkommen", erklärt Füzér und verweist auf bis zu sagenhafte 24 Grad Differenz zwischen Norden und Süden.

Am wärmsten könnte es am Freitag werden. So sind in Stuttgart b

Die Schneefälle sollen bis Dienstagmorgen andauern. Eisig kalt mit Dauerfrost soll es im Nordosten allerdings auch im Verlauf der nächsten Woche bleiben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal