Sie sind hier: Home > Panorama >

Klanxbüll in Schleswig-Holstein: Betrunkener lässt Kleinkind ans Steuer

Polizei stoppt Jungfernfahrten  

Betrunkener lässt dreijähriges Kind ans Steuer

22.03.2021, 10:41 Uhr | AFP

Klanxbüll in Schleswig-Holstein: Betrunkener lässt Kleinkind ans Steuer. Einsatzwagen der Polizei: Gegen beide Männer wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.  (Quelle: imago images/ Ralph Peters)

Einsatzwagen der Polizei: Gegen beide Männer wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

2,1 Promille Alkohol im Blut, da kommt man auf Ideen: In Schleswig-Holstein hat ein Mann sein Dreijähriges Kind sein Auto fahren lassen. Auch in Rheinland-Pfalz beobachteten Beamte einen skurrilen Fahrerwechsel. 

In schleswig-holsteinischen Klanxbüll hat ein betrunkener Autofahrer sein dreijähriges Kind ans Lenkrad gelassen. Wie die Polizei in Flensburg am Montag mitteilte, beobachtete die Besatzung eines Streifenwagens die Szene am Freitag zufällig und stoppte den Wagen. Demnach hatte der Vater sein Kind auf dem Schoss und ließ es während der Fahrt auf einer abgelegenen Straße steuern. Ein Alkoholtest ergab 2,1 Promille. Gegen den Vater wird nun ein Strafverfahren geführt.

Im rheinland-pfälzischen Helferskirchen überließ ein Vater seiner 13-jährigen Tochter das Auto und nahm auf dem Beifahrersitz Platz. Nach Angaben der Polizei vom Montag wählten Zeugen den Notruf, weil sie eine sehr junges Mädchen am Steuer wahrnahmen und der Wagen unsicher fuhr. Auch kam es fast zu einem Unfall in einem Kreisverkehr. Danach beobachteten sie einen Fahrertausch.

Eine Polizeistreife stoppte den Wagen auf einer Landstraße, wobei sich nun der 43-jährige Vater am Steuer und seine Tochter auf dem Beifahrersitz befanden. Der Mann hatte allerdings keinen gültigen Führerschein, wie die Beamten in Montabaur weiter berichteten. Die Beamten gingen entsprechend der Zeugenbeobachtungen davon aus, dass beide zuvor die Plätze getauscht hatten. Auch in diesem Fall vom Samstag wurden Verfahren gegen die Beteiligten eingeleitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal