Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona: RKI muss erneut Zahlen korrigieren – Inzidenz steigt weiter

Inzidenzwert falsch  

RKI muss erneut Datenfehler korrigieren

30.07.2021, 18:05 Uhr | joh, dpa

Corona: RKI muss erneut Zahlen korrigieren – Inzidenz steigt weiter . Intensivstation in Braunschweig: Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland ist auf 91.637 gestiegen. (Quelle: dpa/Ole Spata)

Intensivstation in Braunschweig: Die Zahl der Corona-Toten in Deutschland ist auf 91.637 gestiegen. (Quelle: Ole Spata/dpa)

Wegen einer Technikpanne sind dem Robert Koch-Institut am Donnerstag falsche Zahlen übermittelt worden. Nach einer Verzögerung der Meldung am Freitag muss nun auch ein Fehler korrigiert werden.

Das Robert Koch-Institut gilt eigentlich als verlässliche Instanz in der Corona-Pandemie. Nun musste das Institut am zweiten Tag in Folge einen Fehler korrigieren. Nachdem sich das aktuelle Dashboard des RKI am Freitagmorgen nicht aktualisierte, erklärte eine Sprecherin, dass mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet werde. Dann wurden die aktuellen Pandemiezahlen gemeldet, der Inzidenzwert mit 17 angegeben. Dieser musste nun allerdings berichtigt werden – er liegt bei 16,5. Was genau die technische Panne verursacht hatte, konnte die RKI-Sprecherin noch nicht sagen. 

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 2.454 Corona-Neuinfektionen. Die Zahlen gehen aus der Fallzahl-Tabelle des RKI vom Freitagmittag (Stand 13 Uhr) hervor. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2.089 Ansteckungen gelegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt seit über drei Wochen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmittag lag sie bei 16,5 – am Vortag betrug der Wert 16,0, am Freitag der Vorwoche 13,2. 

30 neue Todesfälle gemeldet

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 30 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 34 Todesfälle.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.766.765 nachgewiesene Infektionen mit SARS-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.637.

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit RKI-Pressestelle
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: