Sie sind hier: Home > Panorama >

Kindesentführungen aus Deutschland: "Ich werde kämpfen, bis ich sterbe"

Vater berichtet unter Tränen  

Im Video: Seine Kinder wurden entführt – der Fall wird zum Justizskandal

Von Rahel Zahlmann und Axel Krüger

12.09.2021, 11:11 Uhr
Deutscher Vater wacht auf – sein Leben ist plötzlich ein Alptraum

Die Söhne von Björn Echternach wurden entführt. 2017 reiste die Mutter mit ihnen nach Japan und tauchte unter. Der Vater kämpft seitdem um ein Lebenszeichen der Kinder.

"Ich werde kämpfen, bis ich sterbe": Ein deutscher Vater versucht, seine Kinder wiederzusehen – der Fall zeigt das Drama um Kindesentführungen. (Quelle: t-online)


Es ist der Albtraum aller Eltern: Plötzlich sind die Kinder verschwunden. t-online trifft einen Betroffenen vor der Kamera – und blickt hinter die Kulissen eines Skandals fernab der Öffentlichkeit. 

Kein Kontakt, kein Foto, kein Lebenszeichen: Björn Echternachs Söhne wurden entführt. Seine beiden Jungs sind verschwunden – in einer Nacht-und-Nebel-Aktion, von einem Tag auf den anderen. Die traumatische Erfahrung teilt der Vater mit vielen anderen Eltern aus aller Welt.

Laut einer Statistik des Bundesamtes für Justiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 555 Minderjährige aus Deutschland ins Ausland entführt. Dazu kommt die Dunkelziffer – auch Echternachs Söhne sind nicht erfasst. Dafür sorgt die in Fällen von elterlicher Kindesentführung schwierige Rechtslage. Wie bei Björn Echternach.

Seinen dramatischen Kampf um ein Wiedersehen und die ganze Geschichte der Entführung seiner Söhne Karl und Johann erfahren Sie hier oder oben im Video.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Statistik vom Bundesamt für Justiz


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: