Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

Kirchenrichter machen Papst Benedikt schwere Vorwürfe

Von t-online
Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Papst Benedikt XVI. im Vatikan über Vorwürfe im Missbrauchsfall: "Danke für Ihre Fragen."
Papst Benedikt XVI. im Vatikan über Vorwürfe im Missbrauchsfall: "Danke für Ihre Fragen." (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ex-Papst Benedikt holt die Vergangenheit ein: Im Fall des sexuellen Missbrauchstäters Peter H. soll der Kirchenmann "bewusst" auf eine Sanktionierung verzichtet haben. Benedikt bestreitet die Vorwürfe.

Der Fall ist bekannt und liegt lange zurück, und doch könnte es für den früheren Papst Benedikt XVI. bald brenzlig werden: Laut einer Recherche der "Zeit" haben Kirchenrichter dem Ex-Pontifex vorgeworfen, in einem sexuellen Missbrauchsfall nicht konsequent gehandelt zu haben. In seiner Zeit als Erzbischof von München und Freising habe er den Missbrauchstäter und Priester Peter H. "trotz Kenntnis der Sachlage" in sein Bistum aufnehmen wollen.

Joseph Ratzinger, wie Papst Benedikt damals hieß, habe wie andere Bischöfe "bewusst auf eine Sanktionierung verzichtet". "Die Zeit" zitierte aus einem außergerichtlichen Dekret des Kirchlichen Gerichts der Erzdiözese München und Freising vom 9. Mai 2016.

Der Priester Peter H. soll zwischen 1973 und 1996 im Ruhrgebiet mindestens 23 Jungen im Alter von 8 bis 16 Jahren missbraucht haben. Er soll Jungen Pornos gezeigt haben, diese im Intimbereich angefasst und sich selbst befriedigt haben. Nachdem erste Beschuldigungen auftauchten, konnte H. vom Ruhrgebiet ins Münchner Erzbistum wechseln.

Benedikt weist Vorwürfe zurück

In dem Dekret, das Strafen über H. verhängte, seien die Kirchenrichter auch auf Papst Benedikts Zeit als Präfekt der Glaubenskongregation in Rom eingegangen. Dorthin müssen es Bistümer melden, wenn ein Priester des Missbrauchs beschuldigt wird. "Diese Pflicht wurde auch im vorliegenden Fall ignoriert und von der Glaubenskongregation nicht eingefordert, obwohl beide zum Zeitpunkt der Tat amtierende Präfekten vorher Diözesanbischöfe waren und als solche mit der Thematik vertraut waren", heiße es in dem Dokument.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Der frühere Papst Benedikt wies die Kritik über seinen Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, in der "Zeit" zurück. Er habe zum Zeitpunkt der Aufnahme von H. ins Münchner Erzbistum nichts von den Vorwürfen sexueller Übergriffe gewusst. Benedikt habe auch nicht bewusst auf eine Sanktionierung verzichtet, wie ihm die Kirchenrichter vorwerfen.

Weitere Artikel

"Leute auf dem Thron ihres Reichtums"
Deutscher Kardinal verbreitet antisemitische Corona-Lügen
Kardinal Gerhard Ludwig Müller: "Die Aussagen lassen sich größtenteils verschwörungsideologisch werten."

Der Fall Kinzler
Professor kritisiert Begriff "Islamophobie" – und wird entlassen
Demo gegen Rassismus und Islamophobie in Frankreich: Der Fall Kinzler beschäftigt inzwischen die französische Politik.

Weihnachtsansprache
Steinmeier dankt der "großen, oft stillen Mehrheit"
Frank-Walter Steinmeier: In seiner Weihnachtsansprache ruft der Bundespräsident zu Zusammenhalt auf.


Die Nachfrage nach seinem Handeln als Chef der Glaubenskongregation – in deren Funktion er die Vorwürfe gegen H. über sexuelle Übergriffe hätte prüfen müssen – habe Benedikt unbeantwortet gelassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Benedikt XVI.Vatikan
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website