Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Animation zeigt: Das war der Grund für heftigsten Ausbruch seit 1.000 Jahren

  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken

Aktualisiert am 18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Gigantische Aschewolke: Der Vulkanausbruch im Südpazifik löste eine enorme Druckwelle aus. Eine anschauliche Animation zeigt, warum. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAtomwaffen: Sorge wegen Bau in NordkoreaSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextMcDonald's kehrt nicht nach Russland zurückSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Alle 1.000 Jahre: So selten kommt es zu einer solch heftigen Eruption wie beim zuletzt ausgebrochenen Südsee-Vulkan. Welche Naturgewalten laufen da unter der Wasseroberfläche ab? Eine Animation zeigt es.

Am vergangenen Samstag ist der Unterwasservulkan Hunga-Tonga Hunga-Ha'apai im Südpazifik ausgebrochen – mit weitreichenden Folgen: Tsunami-Wellen und zwei ertrunkene Menschen, Druckwellen bis nach Deutschland, Aschewolken und gekappte Stromkabel. Es war die schwerste Eruption seit knapp 1.100 Jahren, sagen Forscher – und dafür gibt es wissenschaftliche Gründe.

Weitere Artikel

Eruption im Pazifik
Satellitenaufnahmen zeigen: So war auch Deutschland vom Vulkanausbruch betroffen
t-online news

Unübersichtliche Situation
Kommunikation mit Tonga wird wochenlang gestört sein
Satellitenbilder der tongaischen Hauptstadt Nuku'alofa: Das Hafengelände ist vor dem Vulkanausbruch (links) zu sehen und danach – bedeckt von Asche und Trümmern (rechts).

Sensationelle Aufnahmen
Im Video: Seltene Kreatur sorgt für Aufsehen in Tiefen des Ozeans
t-online news


Warum der Vulkan gerade jetzt so heftig ausbrach und welche chemischen Vorgänge dafür unter Wasser ablaufen, erklärt eine anschauliche Animation oben im Video oder hier in vereinfachter Form.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
23-jährige Touristin stürzt bei Wasserfall in den Tod
  • Axel Krüger
Von Michaela Koschak, Axel Krüger
Tsunami
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website