• Home
  • Panorama
  • "Xinjiang Police Files": Die Gräueltaten an den Uiguren, die China verbergen will


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz steigt deutlich anSymbolbild für ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild für einen TextDas sagt Mané über Lewandowski Symbolbild für einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild für einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild für einen TextAchtjähriger erschießt BabySymbolbild für einen TextMann greift Blitzer an – Polizist schießtSymbolbild für einen TextTravis Barker in Klinik eingeliefertSymbolbild für einen TextSchlagersängerin hat sich verlobtSymbolbild für einen TextUrlauber ertrinkt in KiesseeSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast mit SchreckensprognoseSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Die hässlichen Bilder, die China verbergen will

  • Arno Wölk
Von Carl Exner, Arno Wölk

Aktualisiert am 24.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Achtung, verstörende Aufnahmen: Eine Augenzeugin und Bilder von vor Ort zeigen Chinas Terror gegen Minderheiten. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Internierungslager, Folter, Tod: Ein Datenleak entlarvt Chinas brutalen Unterdrückungsapparat. Das Regime hält seine dunkelste Seite geheim. Bei t-online packt eine Augenzeugin aus – im Video.

Ein internationales Medienkonsortium hat neue Belege für die massenhafte Internierung von Uiguren in China veröffentlicht. An der Recherche sind in Deutschland der Bayerische Rundfunk und der "Spiegel" beteiligt. China bestreitet die Verfolgung der muslimischen Minderheit.

Vor der t-online-Kamera äußerte sich zuletzt eine Augenzeugin, die als Uigurin selbst Opfer des Regimes geworden war und eins von Chinas Internierungslagern kennt. Die t-online-Recherchen lieferten bereits vor Monaten Beweise für deren Existenz – durch Satellitenbilder, ebenfalls geleakte Dokumente und eindeutige Amateuraufnahmen.

Achtung: Die verstörenden Bilder und Schilderungen einer Augenzeugin im Exil sehen Sie hier – oder oben im Video.

Dieser Beitrag erschien erstmals am 20. Februar 2022 anlässlich der Olympischen Spiele in Peking.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Achtjähriger spielt mit Waffe und erschießt Baby
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
ChinaDeutschland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website