• Home
  • Panorama
  • "Xinjiang Police Files": Die Gräueltaten an den Uiguren, die China verbergen will


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Die hässlichen Bilder, die China verbergen will

  • Arno Wölk
Von Carl Exner, Arno Wölk

Aktualisiert am 24.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Achtung, verstörende Aufnahmen: Eine Augenzeugin und Bilder von vor Ort zeigen Chinas Terror gegen Minderheiten. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Internierungslager, Folter, Tod: Ein Datenleak entlarvt Chinas brutalen Unterdrückungsapparat. Das Regime hält seine dunkelste Seite geheim. Bei t-online packt eine Augenzeugin aus – im Video.

Ein internationales Medienkonsortium hat neue Belege für die massenhafte Internierung von Uiguren in China veröffentlicht. An der Recherche sind in Deutschland der Bayerische Rundfunk und der "Spiegel" beteiligt. China bestreitet die Verfolgung der muslimischen Minderheit.

Vor der t-online-Kamera äußerte sich zuletzt eine Augenzeugin, die als Uigurin selbst Opfer des Regimes geworden war und eins von Chinas Internierungslagern kennt. Die t-online-Recherchen lieferten bereits vor Monaten Beweise für deren Existenz – durch Satellitenbilder, ebenfalls geleakte Dokumente und eindeutige Amateuraufnahmen.

Achtung: Die verstörenden Bilder und Schilderungen einer Augenzeugin im Exil sehen Sie hier – oder oben im Video.

Dieser Beitrag erschien erstmals am 20. Februar 2022 anlässlich der Olympischen Spiele in Peking.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Für guten Zweck: Schüler läuft 1.100 Kilometer
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
ChinaDeutschland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website