• Home
  • Panorama
  • Mainz | 50.000 Euro-"Geldregen" aus Hochhaus: Verantwortlicher gefunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild f├╝r einen TextGaspreis k├Ânnte um 400 Prozent steigenSymbolbild f├╝r einen TextGep├Ąckchaos am M├╝nchner FlughafenSymbolbild f├╝r einen TextSchr├Âders Anwalt meldet sich zu WortSymbolbild f├╝r einen TextAirbus erh├Ąlt Milliarden-AuftragSymbolbild f├╝r einen TextBeyonc├ę reitet fast nacktSymbolbild f├╝r einen TextAktivisten wollen F1-Strecke blockierenSymbolbild f├╝r einen TextMann von Betr├╝gern zu Tode geschleiftSymbolbild f├╝r einen TextZahl der Prostituierten ist gesunkenSymbolbild f├╝r einen TextSo sehen Sie die Tour de France liveSymbolbild f├╝r einen TextPolizistin liebt Neonazi ÔÇô StrafeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserStefanie Giesinger spricht offen ├╝ber SexSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

50.000 Euro von Hochhaus geflattert: Verantwortlicher gefunden

Von dpa
Aktualisiert am 28.05.2022Lesedauer: 1 Min.
200-Euro-Banknoten (Symbolbild): Die Polizei ruft m├Âgliche Finder auf, das Geld zur├╝ckzugeben.
200-Euro-Banknoten (Symbolbild): Die Polizei ruft m├Âgliche Finder auf, das Geld zur├╝ckzugeben. (Quelle: Esma Cakir/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es war ein ungew├Âhnliches Bild: Zahlreiche 200-Euro-Scheine fielen am Montag aus einem Hochhaus in Mainz. Nun hat die Polizei die verantwortliche Person daf├╝r ausgemacht.

Die Polizei hat den Verantwortlichen f├╝r den "Geldregen" ├╝ber dem Mainzer Lerchenberg ausfindig gemacht. Am Montag waren Geldscheine im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro aus einem Hochhaus geflattert. Offenbar hatte die verantwortliche Person die Geldscheine zuvor legal erworben, wie die Polizei mitteilte.

Weitere Angaben zur Person und den Hintergr├╝nden machten die Beamten zun├Ąchst nicht. "Wir legen viel Wert auf den Schutz der Person und k├Ânnen daher nichts weiter sagen", erkl├Ąrte ein Sprecher der Polizei. Auch zum Geschlecht der Person ├Ąu├čerten sich die Beamten nicht. Demnach f├╝hrte eine "besondere Ausnahmesituation" zu dem Geldregen.

Polizei dankt ehrlichen Findern

Die Polizei bedankte sich in einer Pressemitteilung bei den bisherigen Findern der Geldscheine und forderte die Menschen auf, die Banknoten bei der Polizei abzugeben, sollte noch etwas aufgefunden werden. Wer die Geldscheine behalte, mache sich wegen "Fundunterschlagung" strafbar.

Dabei handelt es sich nach Angaben des Polizeisprechers um 200-Euro-Scheine. Von den deutlich ├╝ber 50.000 Euro, die es am Montag von dem Geb├Ąude regnete, fehle noch ein Teil. Die bereits gefundenen Banknoten werden laut Sprecher wieder an die verantwortliche Person ├╝bergeben.

Mehrere Anwohner aus einem Hochhauskomplex hatten am Montagmittag das "au├čergew├Âhnliche Unwetter" der Polizei gemeldet. Am Dienstagabend sei die Suche nach den Scheinen, bei der auch ein Sp├╝rhund zum Einsatz kam, eingestellt worden, hie├č es. Wind habe das Geld zum Teil weggeweht, was das Finden erschwert habe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der angemeldeten Prostituierten stark gesunken
Von Michaela Koschak
Polizei
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website