Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Frankreich will Rachepornos mit Gefängnis bestrafen

Teure Vergeltung  

Frankreich will Rachepornos mit Gefängnis bestrafen

14.01.2016, 21:04 Uhr | dpa

Das wird teuer - und ungemütlich: Wer in Frankreich Verflossene mit Rachepornos ärgert, kann künftig für ein Jahr ins Gefängnis wandern und eine saftige Geldstrafe kassieren. Gemeint ist die Veröffentlichung von freizügigen Bildern oder Videos der Ex-Partner.

Eine entsprechende Regelung verankerte die Nationalversammlung in einem geplanten Gesetz zur "digitalen Republik". Die Rache an dem oder der Ex etwa per Posting in sozialen Netzwerken soll strafbar sein, wenn ohne Zustimmung "sexuell eindeutige" Darstellungen veröffentlicht werden.

Senat muss Gesetz noch verabschieden

Die Abgeordneten der ersten Kammer des französischen Parlaments schrieben als Strafen bis zu einem Jahr Gefängnis und die Zahlung von 45.000 Euro in das Gesetz, das noch vom Senat verabschiedet werden muss.

Bei Rachepornos rächen sich die Täter mit der Veröffentlichung delikater Fotos oder Filme an ihren Ex-Partnern. In den USA war im vergangenen Jahr der Betreiber einer speziellen Racheporno-Website zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

In Deutschland hatte der Bundesgerichtshof kürzlich entschieden, dass intime Fotos oder Videos nach dem Ende einer Beziehung gelöscht werden müssen, sofern der Ex-Partner dies verlangt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal