Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Menschen in Haiti wissen nichts von Hurrikan "Irma"

Kein Strom, keine Informationen  

Hurrikan "Irma" trifft Haiti unvorbereitet

06.09.2017, 14:08 Uhr | AFP, t-online.de

Menschen in Haiti wissen nichts von Hurrikan "Irma". Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde zieht der Tropensturm «Irma» auf die Karibik zu. (Quelle: dpa/Noaa/Planet Pix via ZUMA Wire)

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde zieht der Tropensturm «Irma» auf die Karibik zu. (Quelle: Noaa/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa)

Der Karibikstaat hat sich von den Zerstörungen von "Matthew" kaum erholt, nun kommt ein noch stärkerer Sturm auf die Insel zu. Doch die Menschen in Haiti wissen kaum etwas über die nahende Gefahr.

Wer im Armenviertel von Haitis zweitgrößter Stadt Cap-Haïtien "Irma" anspricht, trifft auf Überraschung und Schock. Der gewaltige Wirbelsturm ist nur noch wenige Stunden von der Küste der Hafenstadt entfernt, doch niemand hier weiß Bescheid. "Wir haben keinen Strom und sind deshalb von allen Informationen abgeschnitten", sagt die 25-jährige Jacquie Pierre resigniert.

Ihr Nachbar Pierre Valmy steckt seinen Kopf aus seiner Blechhütte. "Wir haben oftmals Überschwemmungen, aber wenn hier ein Wirbelsturm eintrifft, sind wir verloren", sagt er verzweifelt. Der bitterarme Karibik-Staat hat sich von Hurrikan "Matthew" kaumt erholt, der im vergangenen Oktober den Süden verwüstete und über 500 Menschen den Tod brachte.

Drei Krankenwagen für eine Million Einwohner

Zwar sagt Zivilschutz-Koordinator Jean-Henri Petit, die Behörden hätten ihre Lehren aus der damaligen Tragödie gezogen. Doch ohne die Unterstützung der UN-Stabilisierungsmission (Minustah), die in Erwartung ihres baldigen Mandatsendes bereits einen Großteil ihrer schweren Ausrüstung abgezogen hat, kann der Zivilschutz nicht viel ausrichten. Ganze drei Krankenwagen stehen für die rund eine Million Einwohner zur Verfügung, die rund um Cap-Haïtien leben. Stabile Notunterkünfte gibt es so gut wie keine.

Die voraussichtliche Zugbahn des Hurrikans "Irma" (Quelle: dpa/Beils/Bökelmann)Die voraussichtliche Zugbahn des Hurrikans "Irma" (Quelle: Beils/Bökelmann/dpa)

Um zu verhindern, dass die Menschen wie bei "Matthew" in ihren Hütten ausharren, deren Blechdächer kaum den Böen standhalten, sollen sie nach dem Willen der Behörden Schutz bei Verwandten oder Freunden suchen, die über stabilere Betonbehausungen verfügen. Doch wer in den Slums hat schon solche Freunde? "

Im Leben gibt es immer einen Ort zum Sterben", kommentiert Pierre Valmy, dann geht er zum Dominospielen zu seinen Freunden. Ihnen erzählt er nur, dass mit "schlechtem Wetter" zu rechnen sei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal