Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

England: Damm in Whaley Bridge wieder sicher – Einwohner dürfen zurück

Katastrophe in England verhindert  

Damm ist wieder sicher – Einwohner dürfen zurück

07.08.2019, 17:34 Uhr | dpa

 (Quelle: t-online.de)
Staudamm in England droht zu brechen

Hier liegt der Toddbrook Reservoir Staudamm. Nach massiven Regenfällen bröckelt Beton vom Staudamm in Whaley Bridge und der Damm droht zu brechen. Es besteht Lebensgefahr für die Bewohner der Region. (Quelle: t-online.de)

Drohender Dammbruch in England: Hier liegt der Staudamm von Whaley Bridge. (Quelle: t-online.de)


Aufatmen in Whaley Bridge: Der drohende Bruch eines Dammes in der nordenglischen Kleinstadt ist verhindert worden. Arbeiter konnten das Bauwerk wieder sichern. Für die Einwohner endet das tagelange Bangen.

Nach tagelangem Kampf von Einsatzkräften gegen einen drohenden Dammbruch dürfen die Bewohner des nordenglischen Städtchens Whaley Bridge wieder in ihre Häuser zurück. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Mehr als 1500 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden, weil der Damm nach langanhaltenden, schweren Regenfällen zu brechen drohte. Das Toddbrook Reservoir südöstlich von Manchester war bereits an einer Stelle schwer beschädigt worden.

Zurück, um den Hamster zu retten 

Über 20 Hochleistungspumpen hatten in einem Wettlauf gegen Zeit und Wetter gearbeitet, um den Wasserstand im Reservoir um insgesamt acht Meter zu senken. Vorgabe war laut einem BBC-Bericht: Wenn das Reservoir nur noch zu einem Viertel gefüllt ist, dürfen die Einwohner wieder in ihre Häuser. 

Zuvor waren sie für kurze Zeit zurückgekehrt, um Haustiere, Medikamente und andere persönliche Gegenstände aus den Gebäuden zu holen. Dies war am Sonntag aber wegen Lebensgefahr untersagt worden. "Ich konnte noch schnell den Hamster meiner Enkelin aus dem Haus bringen. Das ist wirklich eine beängstigende Situation hier", sagte eine Anwohnerin am Montag der BBC. 

Ingenieure in Whaley Bridge: Gefahr für die Einwohner gebannt. (Quelle: imago images)Ingenieure in Whaley Bridge: Gefahr für die Einwohner gebannt. (Quelle: imago images)

Mithilfe von Lasern hatten Experten den beschädigten Damm rund um die Uhr überwacht. Die Polizei äußerte Unverständnis für etwa zwei Dutzend Menschen, die alle Warnungen in den Wind schossen und sich noch am Montagnachmittag weiter in ihren Häusern aufhielten. 
 

"Wir haben die Gegend nicht ohne Grund evakuiert", sagte die stellvertretende Polizeichefin Rachel Swann. Wer in der Gefahrenzone bleibe, riskiere sein Leben und das der Rettungsmannschaften. Um Plünderungen im 6500-Einwohner-Städtchen zu verhindern, setzte die Polizei auch eine Drohne ein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal