Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Feuervulkan in Guatemala erneut ausgebrochen

Aschewolken in 4.800 Meter Höhe  

Feuervulkan in Guatemala erneut ausgebrochen

08.01.2020, 10:34 Uhr | AFP, t-online.de, sth

Feuervulkan in Guatemala erneut ausgebrochen. Feuervulkan in Guatemala: Ein Bild zeigt den Krater am 19. November 2018. Der Vulkan spuckt oft Asche und heiße Lava aus, doch zum Ausbruch kommt es selten. (Quelle: Reuters/Luis Echeverria)

Feuervulkan in Guatemala: Ein Bild zeigt den Krater am 19. November 2018. Der Vulkan spuckt oft Asche und heiße Lava aus, doch zum Ausbruch kommt es selten. (Quelle: Luis Echeverria/Reuters)

Am Feuervulkan in Guatemala kam es zu schweren Explosionen. Über dem Krater hängt eine tausend Meter hohe Aschewolke. Das weckt Erinnerungen an seinen letzten verheerenden Ausbruch.

In Guatemala ist erneut der gefährliche Feuervulkan ausgebrochen. An dem Vulkan gab es zahlreiche mittelschwere bis schwere Explosionen, wie ein Sprecher des Zivilschutzes am Dienstag mitteilte. Die von dem Volcán de Fuego ausgestoßenen Aschewolken erreichten demnach eine Höhe von 4.800 Meter über dem Meeresspiegel. Das entspricht in etwa der Höhe des Mont Blancs, dem höchsten Berg der Alpen.

Der Vulkan ist 3.763 Meter hoch und liegt rund 35 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Er gilt als einer der aktiven Vulkane der Welt, spuckt häufig Asche und Lava. Doch zu großen Ausbrüchen kommt es nur selten. 

2018 starben Hunderte nach einem Ausbruch

Bei einem verheerenden Ausbruch des Vulkans im Juni 2018 waren hunderte Menschen ums Leben gekommen. 201 Tote wurden nach diesem Ausbruch gefunden, weitere 229 Menschen gelten seither als vermisst.

In dem zentralamerikanischen Land brach in den vergangenen Tagen auch der Vulkan Santiaguito aus, der rund hundert Kilometer westlich von Guatemala-Stadt liegt. Die Explosionen dieses Vulkans waren schwach bis mittelschwer, wie der Sprecher des Zivilschutzes sagte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal