Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Australien: Feuerwehr rettet "Dino-Bäume" in Geheimaktion

Geheimaktion in Blue Mountains  

Feuerwehr rettet Australiens einzigartige "Dino-Bäume"

16.01.2020, 15:54 Uhr | AFP

Australien: Feuerwehr rettet "Dino-Bäume" in Geheimaktion. Wollemien in der Unesco-Welterberegion der Blue Mountains: Das Gebiet liegt nordwestlich von Sydney.  (Quelle: Reuters/NSW NPWS)

Wollemien in der Unesco-Welterberegion der Blue Mountains: Das Gebiet liegt nordwestlich von Sydney. (Quelle: NSW NPWS/Reuters)

In Australien bedrohen die Flammen auch die seltenen "Dinosaurier-Bäume". Um die Pflanzen vor den Bränden – aber auch vor Menschen – zu schützen, hat die Feuerwehr eine geheime Mission gestartet.

Australische Feuerwehr-Spezialisten haben in einer Geheimaktion den weltweit einzigen Bestand einer Millionen von Jahren alten Baumart vor den seit Monaten tobenden Buschbränden gerettet. Der Rettungseinsatz für die Wollemien in der Unesco-Welterberegion der Blue Mountains nordwestlich von Sydney sei erfolgreich verlaufen, berichtete der Umweltminister des Bundesstaates New South Wales am Mittwochabend.

Die immergrünen Wollemien sind lebende Fossilien, die Art existierte schon vor den meisten Dinosauriern. Die Baumart war ursprünglich nur durch bis zu mehr als 200 Millionen Jahre alte Fossilienfunde bekannt – bis 1994 lebende Exemplare in einer Schlucht in den Blue Mountains entdeckt wurden. Wo genau die knapp 200 Bäume stehen, wird geheim gehalten, um sie vor Schäden durch Neugierige zu bewahren.

"Noch nie dagewesene Umweltschutzmission"

Laut den Behörden näherten sich bei einem Ende 2019 ausgebrochenen Waldbrand die Flammen den Wollemien. Feuerwehrleute hätten aus Löschflugzeugen Brandschutzmittel abgeworfen, um einen Schutzwall rund um die Wollemi-Schlucht zu errichten. Spezialisten seilten sich über dem Tal ab, um ein Bewässerungssystem anzulegen und genügend Feuchtigkeit für die Bäume zu liefern.

New South Wales Umweltminister Matt Kean sprach am Mittwoch von einer "noch nie dagewesenen Umweltschutzmission". Einige der Wollemien seien zwar durch die Flammen verkohlt, insgesamt sei der Bestand jedoch vor dem Feuer gerettet worden.

Die einzigen Exemplare in natürlicher Umgebung

Auch künftig soll der genaue Standort der "Dinosaurier-Bäume" geheim bleiben. "Illegale Besucher bleiben eine große Bedrohung für das Überleben der Wollemien in freier Natur", erklärte Kean. Eindringlinge könnten nachwachsende Pflanzen zertrampeln oder Krankheiten einschleppen.

Experten hatten in den vergangenen Jahren Wollemien vermehrt und sicherheitshalber Schösslinge an botanische Gärten in aller Welt abgegeben, um die Art zu erhalten. Doch die Blue Mountains sind die einzige Region, wo es Exemplare in ihrer natürlichen Umgebung gibt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal