Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Osttürkei: Lawinen töten mindestens 38 Menschen

Fahrzeuge verschüttet  

Lawinen töten mindestens 38 Menschen in der Osttürkei

05.02.2020, 16:38 Uhr | dpa

Türkei: Fast 40 Tote nach Lawinenabgang

Bei einem Lawinenabgang in der Türkei sind nach Behördenangaben fast 40 Menschen ums Leben gekommen. Wie viele Menschen vermisst werden, ist noch unklar. (Quelle: Reuters)

Retter bei Bergungsversuchen: Bei einem Lawinenabgang in der Türkei sind offenbar fast 40 Menschen ums Leben gekommen. (Quelle: Reuters)


Schneetreiben, Eiseskälte, zunehmende Dunkelheit: Nach zwei Lawinen suchen Helfer verzweifelt in der Osttürkei nach Verschütteten. Wie viele Menschen noch unter den Schneemassen liegen, ist unklar.

Zwei Schneelawinen in der osttürkischen Provinz Van haben mindestens 38 Menschen das Leben gekostet. Am Mittwoch starben der türkischen Katastrophenschutzbehörde Afad zufolge mindestens 33 Menschen. Unter ihnen waren Zivilisten und Retter, die bereits vor Ort gearbeitet hatten, um Verschüttete aus einem Lawinenunglück vom Vorabend zu finden. In der am frühen Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten Stellungnahme von Afad hieß es außerdem, dass 53 Menschen verletzt worden seien.

Am Dienstagabend waren bei dem ersten Lawinenunglück mindestens fünf Menschen getötet worden. Ein Minibus und ein weiteres Fahrzeug, möglicherweise eine Baumaschine, waren von der Lawine überrollt worden. Acht Menschen seien nach diesem Unglück gerettet worden, meldete Afad.

Wie viele Menschen insgesamt verschüttet wurden und wie viele noch unter den Schneemassen liegen, blieb zunächst unklar. Nach dem zweiten Unglück seien bisher 63 Menschen lebendig geborgen worden, sagte Innenminister Süleyman Soylu dem staatlichen Sender TRT am frühen Abend. Soylu war nach Van gereist. Präsident Recep Tayyip Erdogan bekundete während einer Rede sein Beileid.

Rettung bei heftigem Schneetreiben

Die Rettungsarbeiten dauerten zunächst auch bei zunehmender Dunkelheit noch an. Afad zufolge waren rund 150 Retter vor Ort. Weitere Helfer sowie Ausrüstung hatte das Verteidigungsministerium am Nachmittag in einem Flugzeug losgeschickt.

Fernsehbilder zeigten Bagger und Menschen mit Schaufeln und langen Stangen, die in schwerem Schneetreiben in einer weißen Hügellandschaft arbeiteten. Der Sender TRT berichtete, dass in der Gegend für den Abend ein Schneesturm angekündigt sei. Behörden hätten außerdem gewarnt, dass eine dritte Lawine losbrechen könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal