Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Unwetter in Deutschland: Starkregen-Warnung in Flutgebiet Ahrweiler

35 Liter pro Quadratmeter  

Wetterdienst warnt vor Starkregen im Flutgebiet Ahrweiler

03.08.2021, 12:04 Uhr | dpa, AFP

Wetter in Deutschland: Neues Tief bringt kräftige Gewitter

Während die Menschen in Südeuropa bei fast 50 Grad schwitzen, erleben wir in Deutschland kühle Tage und reichlich Regen. Das bleibt auch zum Wochenstart so, es drohen erneut kräftige Gewitter. (Quelle: t-online)

Neues Tief aus Westen: Wo zum Wochenstart wieder kräftige Gewitter drohen und wie das Wetter in Ihrer Region wird, erklärt Meteorologin Michaela Koschak im Video. (Quelle: t-online)


Der Kreis Ahrweiler ist von der Flutkatastrophe besonders schwer getroffen, am Dienstag drohen dort wieder große Regenmengen. Mit Starkregen und Gewittern ist auch in anderen Landesteilen zu rechnen.

Für den von der Hochwasserkatastrophe stark betroffenen Kreis Ahrweiler hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Dienstag Starkregen vorhergesagt. In sechs Stunden kann es bis zu 35 Liter pro Quadratmeter regnen. Die Wetterwarnung gilt am Dienstag von 9 bis 17 Uhr.

Der Kreis Ahrweiler war bei der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz besonders betroffen. Die Zahl der Menschen, die bei der Flut im Ahrtal ihr Leben verloren hatten, stieg am Dienstag auf 139. Nach Angaben des Landkreises Ahrweiler konnten bisher 106 der Opfer identifiziert werden. Weitere 26 Menschen galten immer noch als vermisst. Das entsprach der am Vortag gemeldeten Zahl.

Bislang 766 Verletzte

Zwei Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) wurden dem Landkreis zufolge am Sonntag bei einem Unfall in Altenahr verletzt. Die beiden ehrenamtlichen Helfer seien zur Behandlung in die Bonner Universitätsklinik gebracht worden.

Insgesamt meldete der Kreis bisher 766 Verletzte. In der vom Unwetter besonders schwer getroffenen Region sind derzeit rund 5.000 Kräfte der Feuerwehr, des THW, der Polizei, der Bundeswehr sowie Mitarbeiter von Hilfsorganisationen im Einsatz.

In der Nacht zu Mittwoch sollen Schauer nachlassen

Auch für weitere Teile von Rheinland-Pfalz und dem Saarland kündigte der DWD Regen und Gewitter an. Unwetter mit Starkregen sind demnach im Norden am wahrscheinlichsten. Die Temperaturen liegen am Dienstag bei 17 bis 21 Grad.
 


In der Nacht zu Mittwoch sollen Schauer und Gewitter langsam nachlassen. In der zweiten Nachthälfte ist es den Meteorologen zufolge meist trocken bei Tiefstwerten von 13 bis 11 Grad, im Bergland teils um 8 Grad. Am Mittwoch soll es nur noch zeitweise schauern bei Höchsttemperaturen zwischen 18 Grad im höheren Bergland und bis zu 22 Grad am Rhein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: