Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Iran: Schwere Erdbeben erschüttern Hafenstadt – Mindestens ein Toter

Stärke 6,3 und 6,4  

Schwere Erdbeben erschüttern südiranische Hafenstadt

14.11.2021, 18:16 Uhr | rtr

Iran: Schwere Erdbeben erschüttern Hafenstadt – Mindestens ein Toter. Hormozgan im Iran (Archivbild): Die südlich gelegene Provinz des Landes hat am Sonntag heftig gebebt. (Quelle: imago images/Hans Lucas)

Hormozgan im Iran (Archivbild): Die südlich gelegene Provinz des Landes hat am Sonntag heftig gebebt. (Quelle: Hans Lucas/imago images)

Die Provinz Hormozgan im Süden des Iran wurde am Sonntag von zwei schweren Erdbeben erschüttert. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben. Rettungsteams sind im Einsatz.

Zwei schwere Erdbeben haben am Sonntag die südiranische Provinz Hormozgan erschüttert. Sie hätten die Stärke 6,3 und 6,4 gehabt, wie das staatliche Fernsehen unter Berufung auf lokale Behörden berichtete. Eine Person sei dabei ums Leben gekommen, nachdem ein Strommast auf sie gefallen sei. Rettungsteams seien in die Gebiete entsandt wurden.

Die Erschütterungen waren nach Angaben von Anwohnern auch in Dubai auf der anderen Seite des Golfs zu spüren. Auch das Europäische Seismologische Zentrum für den Mittelmeerraum (EMSC) bestätigte die Beben in der Nähe der Hafenstadt Bandar Abbas.

Im Iran kommt es immer wieder zu schweren Erdstößen. So starben bei einem Beben der Stärke 6,6 im Jahr 2003 etwa 31.000 Menschen. Im November 2017 waren beim schwersten Erdbeben im Iran seit mehr als einem Jahrzehnt mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: