t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaKriminalität

Polizei nimmt RAF-Terroristin Daniela Klette in Berlin-Kreuzberg fest


Nach über 30 Jahren Fahndung
Polizei nimmt RAF-Terroristin Daniela Klette fest

Von dpa, afp, lma, lw

Aktualisiert am 27.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Player wird geladen
Unter anderem mit diesen Aufnahmen aus einem Supermarkt in Hildesheim wurde nach den RAF-Terroristen gefahndet. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Daniela Klette war mehr als 30 Jahre lang auf der Flucht. Nun wurde die RAF-Terroristin in Berlin-Kreuzberg gefasst.

Die unter anderem wegen versuchten Mordes gesuchte frühere RAF-Terroristin Daniela Klette ist festgenommen worden. Die 65-Jährige sei am Montag in Berlin gefasst worden, nähere Informationen zu den genauen Umständen lägen nicht vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden am Dienstag. Klette wird zur dritten Generation der linksextremistischen Rote Armee Fraktion (RAF) gezählt.

"Wir haben da eine Festnahme von Frau Klette", sagte der Verdener Oberstaatsanwalt Koray Freudenberg. Er habe bisher aber noch keine Erkenntnis, von wem und wo genau sie festgenommen worden sei. Zuletzt hatte es vor zehn Tagen einen Fehlalarm im Zusammenhang mit der RAF gegeben, als in einem Regionalzug in Wuppertal ein Mann fälschlich für das ehemalige RAF-Mitglied Ernst-Volker Staub gehalten wurde (lesen Sie hier mehr dazu).

Wie "Welt" unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, soll Klette vom LKA Niedersachsen und dem örtlichen Abschnitt in Berlin-Kreuzberg festgenommen worden sein.

Den ehemaligen RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg wird versuchter Mord im Zusammenhang mit einer Serie von schweren Raubüberfällen vorgeworfen. Die drei tauchten bereits in den 1990er-Jahren unter. DNA-Spuren brachten die Ermittler darauf, dass das Trio für Raubüberfälle auf Geldtransporte und Supermärkte im Zeitraum zwischen 1999 und 2016 verantwortlich sein dürfte.

Tatorte waren unter anderem Osnabrück, Wolfsburg und Stuhr in Niedersachsen sowie Hagen und Bochum in Nordrhein-Westfalen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Überfälle nicht politisch motiviert waren. Die RAF hatte sich 1998 aufgelöst und danach keine Terroranschläge mehr begangen. Die Beschuldigten sollen die Überfälle begangen haben, um an Geld zu kommen. Bei den Überfällen etwa auf Geldtransporter waren sie schwer bewaffnet.

Die linksextremistische Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) galt in der Bundesrepublik über Jahrzehnte als Inbegriff von Terror und Mord. Insgesamt ermordete die RAF mehr als 30 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Opfer waren unter anderem Generalbundesanwalt Siegfried Buback, Dresdner-Bank-Chef Jürgen Ponto und Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer. Neun Morde gelten noch immer als nicht vollständig aufgeklärt.

Staub, Klette und Garweg werden der sogenannten dritten RAF-Generation zugeordnet. Deren Vertreter sollen den damaligen Chef der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, und den Treuhand-Chef, Detlev Karsten Rohwedder, umgebracht haben. Rohwedder war am 1. April 1991 in Düsseldorf in seinem Haus am Schreibtisch erschossen worden. Das RAF-Kommando hatte ihn aus einer Kleingartenlage und mehr als 60 Metern Entfernung ins Visier genommen. Es war der letzte RAF-Mordanschlag.

Ein am Tatort sichergestelltes Haar konnte dem später in Bad Kleinen ums Leben gekommenen Wolfgang Grams zugeordnet werden. Speichelspuren deuten aber auf mindestens eine weitere, unbekannte Person am Tatort hin.

Hinweise nach ZDF-Sendung

Im März 1993 kam es mit einem Sprengstoffanschlag gegen die Baustelle der JVA Weiterstadt zum insgesamt letzten RAF-Anschlag. Über 200 Kilogramm Sprengstoff zerstörten drei Unterkunftsgebäude und den Verwaltungstrakt der im Bau befindlichen Anstalt. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden betrug 80 bis 90 Millionen DM.

Die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... Ungelöst" hatte erst vor wenigen Tagen einen neuen Fahndungsaufruf nach Klette, Staub und Garweg gestartet. Danach waren über 160 Hinweise eingegangen, wie die Staatsanwaltschaft Verden mitgeteilt hatte.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website