t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Aachen: Großeinsatz in Krankenhaus wegen "verdächtiger Person"


Mögliche Geiselnahme
65-Jährige verschanzt sich in Krankenhaus

Von dpa, ams

Aktualisiert am 04.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst stehen vor einem Aachener Krankenhaus: Nach Angaben der Aachener Polizei hielt sich am Abend eine «verdächtige Person» in einem Krankenhaus auf.Vergrößern des BildesEinsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst stehen vor dem Luisenhospital: Nach Angaben der Aachener Polizei hielt sich dort am Abend eine "verdächtige Person" auf. (Quelle: Ralf Roeger/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Großeinsatz der Polizei läuft derzeit in einem Aachener Krankenhaus. Es soll sich womöglich um eine Geiselnahme handeln.

In einem Krankenhaus in Aachen läuft derzeit ein Großeinsatz der Polizei. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Aachen auf Anfrage von t-online. Es halte sich dort eine "verdächtige Person" auf. Bei dieser handele es sich um eine 65-jährige Frau. Eine mögliche Geiselnahme wollte die Sprecherin nicht bestätigen. Einsatzkräfte seien vor Ort am Luisenhospital, sagte sie. Außerdem habe es eine Rauchentwicklung im Inneren des Gebäudes gegeben. Zu den Hintergründen lägen ihr aber keine Informationen vor, sagte sie. Die "Bild"-Zeitung berichtet, eine Frau habe in dem Krankenhaus Pyrotechnik gezündet.

Es gebe Hinweise, dass es sich um eine mögliche Bedrohungssituation handelt, Menschen sollten den Bereich weiträumig meiden, sagte die Kölner Polizei t-online. Es lasse sich aber noch nicht sagen, ob die Frau bewaffnet sei und ob sie andere Menschen in ihrer Gewalt habe oder konkret bedrohe. Dafür sei die Lage noch zu unklar. Die umliegenden Räume sind mittlerweile evakuiert, so Polizei.

Schwer bewaffnete Polizisten vor Ort

Nach Beobachtung eines dpa-Reporters sind auch schwer bewaffnete Beamte mit Helmen an dem Großeinsatz beteiligt. Über dem Einsatzort kreiste demnach am Montagabend ein Hubschrauber. Zudem seien zahlreiche Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Der Ort sei weiträumig abgesperrt worden. "Es kommt zu Straßensperrungen und Einschränkungen des Bahnverkehrs. Meiden Sie den Bereich weitläufig", warnte sie auch via X.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Wegen des Einsatzes sei ein Streckenabschnitt der Bahn im Westen der Stadt gesperrt worden, teilte die DB Regio auf X mit. Verspätungen, Teilausfälle und kurzfristige Änderungen im Zugverlauf seien möglich. Die Fahrgäste wurden aufgefordert, ihre Reiseverbindungen zu prüfen. Es sei unklar, wie lange der Einsatz dauern werde.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll es sich um eine mögliche Geiselnahme handeln. So führe die Polizei Köln den Einsatz. Die "Aachener Zeitung" berichtet von Zeugen, die Polizisten mit schusssicheren Westen gesehen haben wollen. Außerdem soll ein Spezialkommando aus Köln eingetroffen sein. Das Krankenhaus werde derzeit geräumt. Aufgelöste Menschen werden zudem aus dem Gebäude geführt und Patienten verlegt, so die "Aachener Zeitung".

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website