Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei relativiert Gewalt bei Volksfest in Schorndorf

"Nicht vergleichbar"  

Polizei relativiert Gewalt in Schorndorf

20.07.2017, 14:37 Uhr | AFP, cwe

Polizei relativiert Gewalt bei Volksfest in Schorndorf. Polizisten im Schlossgarten von Schorndorf während des Stadtfestes. (Quelle: dpa/Deniz Calagan)

Polizisten im Schlossgarten von Schorndorf während des Stadtfestes. (Quelle: Deniz Calagan/dpa)

Die Straftaten am Rande des Volksfestes im baden-württembergischen Schorndorf hatten bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt rudert die Polizei bei ihrer Darstellung der Ereignisse zurück. "Erschreckend" seien manche Vorgänge dennoch.

Die Ereignisse seien "nicht mit ähnlichen Vorkommnissen in der jüngeren Vergangenheit in Deutschland vergleichbar", erklärte das zuständige Polizeipräsidium Aalen am Mittwochabend. Es wurden demnach aber insgesamt 53 Straftaten angezeigt und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Darunter waren neun Sexualdelikte.

Nach dem Volksfest vom Wochenende war vielfach von Randale bei der Veranstaltung die Rede. Vergleiche mit den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg oder den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht in Köln von 2015 bis 2016 wiesen Verantwortliche aber zurück.

Die Polizei verwies nun darauf, dass es Fehlinterpretationen wegen der Darstellung gegeben habe, dass sich rund tausend Jugendliche und junge Erwachsene versammelt hätten. Vielfach sei der gesamten Gruppe öffentlich unterstellt worden, an den Taten beteiligt gewesen zu sein. "Das entspricht jedoch nicht den Tatsachen", erklärte die Polizei.

Gruppe wollte Festnahme verhindern

Die eingesetzten Beamten berichteten den Angaben zufolge bei einer Gruppe von rund hundert Menschen von einem hohen Gewaltpotenzial. Diese solidarisierte sich demnach in der Nacht zum Sonntag mit einem Mann, der nach einer Körperverletzung festgenommen werden sollte und sich massiv dagegen wehrte. Dabei seien auch Flaschen auf Polizisten geworfen worden.

Von den insgesamt 53 angezeigten Straftaten bezogen sich neun auf Sexualdelikte. In drei Fällen bestätigte sich demnach der Anfangsverdacht einer Sexualstraftat nicht. In keinem Fall waren die Voraussetzungen für einen Haftbefehl gegeben. Es wurden zudem sieben gefährliche Körperverletzungen, zehn einfache Körperverletzungen, zehn Sachbeschädigungen, drei besonders schwere Diebstähle und sechs einfache Diebstähle angezeigt.

Deutlich mehr Straftaten als 2016

Damit verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Anzeigen nahezu. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 28 Straftaten erfasst. In den vergangenen Jahren wurden laut Polizei auch keine sexuellen Belästigungen angezeigt. Auch die Gewalt gegen Polizeibeamte habe eine Qualität erreicht, "die zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar war und die es noch nie in Schorndorf gegeben hatte", erklärte die Polizei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal