Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizeichefin tritt nach tödlichen Schüssen zurück

Tödliche Schüsse in Minneapolis  

Polizeichefin tritt zurück

22.07.2017, 09:31 Uhr | AFP

Polizeichefin tritt nach tödlichen Schüssen zurück. Nach den zunehmenden Protesten tritt Polizeichefin Harteau zurück. (Quelle: AP/dpa/Maria Alejandra Cardona)

Nach den zunehmenden Protesten tritt Polizeichefin Harteau zurück. (Quelle: Maria Alejandra Cardona/AP/dpa)

Eine Frau wählt wegen eines Überfalls den Notruf und wird erschossen. Das führte in der US-Stadt Minneapolis zu zahlreichen Protesten. Eine Woche nach den tödlichen Polizeischüssen auf die 40-jährige Australierin Justine Diamond hat Polizeichefin Janee Harteau nun ihren Rücktritt erklärt.

Die Polizeichefin folgte damit am Freitag der Aufforderung von Bürgermeisterin Betsy Hodges, die ihr öffentlich das Misstrauen ausgesprochen hatte. 

Harteau könne die Polizei der Stadt nicht mehr leiten, weil sie das Vertrauen der Bürger verloren habe, sagte Bürgermeisterin Hodges. "Auch ich habe das Vertrauen verloren", sagte sie. Harteaus bisheriger Stellvertreter soll nun den Posten übernehmen.

Polizeichefin Harteau war heftig in die Kritik geraten, weil sie sich tagelang nicht öffentlich zu dem Vorfall äußerte. Erst am Donnerstag trat sie vor die Kameras. Ihr langes Schweigen erklärte sie damit, dass sie in einer abgelegenen Bergregion Urlaub gemacht habe.

Kein Einzelfall im Bundesstaat Minnesota

Am Freitag gab es in Minneapolis wie bereits am Vortag Proteste gegen die Polizei. Kritiker fragten erbost, warum die beiden Beamten bei dem tödlich verlaufenen Einsatz ihre Körperkameras nicht angeschaltet hatten.
Eine abendliche Pressekonferenz der Bürgermeister ging in Buh-Rufen von Demonstranten unter. Die Protestierenden forderten den Rücktritt der Stadtchefin.

Die Polizei im US-Bundesstaat Minnesota hatte bereits im vergangenen Jahr mit einem anderen tödlichen Einsatz für landesweite Empörung gesorgt. Der Afroamerikaner Philando Castile wurde bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Seine Lebensgefährtin filmte den Vorfall, die Aufnahme wurde live im Online-Netzwerk Facebook übertragen. Der Schütze wurde im Juni freigesprochen. Seither finden in Minneapolis täglich Demonstrationen gegen Polizeigewalt statt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal