HomePanoramaKriminalität

Bottrop: Apotheker vertrieb unterdosierte Krebsmedikamente


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen Watson Teaser"Illner": Merz erlebt böse ÜberraschungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Tausende Patienten in sechs Bundesländern betroffen

Von afp, cwe

Aktualisiert am 17.08.2017Lesedauer: 2 Min.
Ein Apotheker aus Bottrop hat unterdosierte Medikamente vertrieben.
Ein Apotheker aus Bottrop hat unterdosierte Medikamente vertrieben. (Quelle: Armin Weigel/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet soll über Jahre unterdosierte Krebsmedikamente ausgeliefert haben. Die Zahl der betroffenen Patienten liegt im vierstelligen Bereich.

Ein wegen knapp 62.000 Arzneimittelverstößen angeklagter Apotheker aus Bottrop hat nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft 37 Arztpraxen und Kliniken in sechs Bundesländern mit teils unterdosierten Krebsmedikamenten beliefert. Allein 32 dieser Praxen und Kliniken befanden sich in Nordrhein-Westfalen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen bestätigte. Jeweils einen Abnehmer hatte der Apotheker in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Sachsen, Niedersachsen und dem Saarland.

Über die Zahl der in den vergangenen fünf Jahren von dem Apotheker belieferten Arztpraxen und Kliniken hatten zuvor das NDR-Magazin "Panorama" und das gemeinnützige Recherchezentrum "Correctiv" berichtet. Die Zahl der betroffenen Patienten wurde in dem Bericht mit 3700 angegeben. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nannte hingegen keine konkrete Zahl. Die Anzahl der Betroffenen bewege sich aber "im niedrigen vierstelligen Bereich".

Wirkstoffe zu niedrig dosiert

Die Staatsanwaltschaft hatte im Juli Anklage gegen den Apotheker erhoben. Er soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Dabei soll er unter anderem Krebsmittel mit deutlich weniger Wirkstoff als ärztlich verordnet in den Verkehr gebracht haben. Auch stellte er laut Anklage Präparate unter Missachtung der vorgeschriebenen Hygieneregeln her.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ordnete derweil in einem Erlass die Schwerpunkte der Apothekenüberwachung neu. Als ein Kriterium für unangemeldete Inspektionen werde in dem Erlass an die zuständigen Kreise und kreisfreien Städte die Herstellung von Infusionsarzneimitteln wie in dem Bottroper Fall genannt, teilte das NRW-Gesundheitsministerium in Düsseldorf mit.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Haushalte und kleinere Betriebe haben in der vergangenen Woche deutlich mehr Gas verbraucht als zu dieser Zeit in den Vorjahren. Die Bundesnetzagentur nennt die Zahlen «sehr ernüchternd» und fordert zu mehr Sparsamkeit auf.
Bundesnetzagentur: Privater Gasverbrauch steigt zu stark

"Der Erlass ist ein wichtiger Beitrag für einen noch besseren Gesundheitsschutz der Bevölkerung", erklärte Laumann. "Gerade Patientinnen und Patienten, die eine medikamentöse Krebstherapie erhalten, müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Arzneimittel in der richtigen Zusammensetzung erhalten." Die Behörden sollten daher "von ihren Kontrollrechten umfangreich Gebrauch machen".

Hoher Millionen-Schaden für Krankenkassen

Ein möglicher Prozess gegen den Bottroper Apotheker würde vor dem Landgericht Essen stattfinden. Die Gerichtsentscheidung über die Zulassung der 820 Seiten umfassenden Anklageschrift fiel aber noch nicht. Neben den Arzneimittelverstößen legt die Staatsanwaltschaft dem Mann zur Last, mehr als 50.000 Rezepte zu Unrecht abgerechnet zu haben. Dadurch sollen den gesetzlichen Krankenkassen rund 56 Millionen Euro Schaden entstanden sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bottrop
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website