Fast 500 Beamte im Einsatz

Großrazzia in Frankfurts Bahnhofsviertel

14.09.2018, 17:26 Uhr | dpa

Ein Polizist durchsucht den Rucksack eines Mannes nach Drogen: Bei der nach Polizeiangaben bislang größten Razzia im Bahnhofsviertel waren rund 500 Beamte im Einsatz. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Diesen Artikel teilen

Die Polizei in Frankfurt am Main ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften gegen Drogen- und Milieukriminalität vorgegangen. Im Frankfurter Bahnhofsviertel waren fast 500 Beamte im Einsatz.

Mehrere Hundert Polizisten sind im Rahmen einer großen Aktion im Frankfurter Bahnhofsviertel gegen Drogen- und Organisierte Kriminalität vorgegangen. Die Beamten sperrten am Donnerstagabend während der Razzia mehrere Straßen in der Nähe des Hauptbahnhofs ab und kontrollierten vor allem anliegende Kneipen, Lokale und Bordelle. Polizeipräsident Gerhard Bereswill sprach von 470 eingesetzten Beamten. Auch Bundes- und Stadtpolizei verstärkten die Aktion, eine Bilanz des Einsatzes sollte frühestens am Freitagvormittag feststehen.

"Wollen zeigen, dass wir präsent sind"

Allerdings hatte es schon vor der Razzia nach Angaben Bereswills sieben Festnahmen im Zusammenhang mit Drogenhandel gegeben. "Wir wollen zeigen, dass wir präsent sind", begründete der Polizeipräsident die Großkontrolle, für die mehrere Straßenzüge abgesperrt wurden.

NACHRICHTEN DES TAGES

Eine US-Drohne: Die militärischen Spannungen zwischen Iran und den USA nehmen zu. (Quelle: US Navy/Northrop Grumman/Bob Brown/Reuters)

Georgien, Tbilisi: Die Opposition befürchtet, dass Russland an Einfluss in der Ex-Sowjetrepublik gewinnen könnte. (Quelle: Irakli Gedenidze/Reuters)

Angela Merkel und Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki : Polen blockierte in Brüssel eine Einigung auf eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050. (Quelle: Olivier Matthys/AP/dpa)

Arbeitsminister Hubertus Heil und Gesundheitsminister Jens Spahn: Sie wissen beide noch nicht, wie sie ihre Pläne finanzieren sollen. (Quelle: Meseberg/imago images)

Es gehe darum, Drogenhändlern und anderen Kriminellen zu zeigen, "dass es so nicht geht." Auf Twitter schrieb die Polizei, dass auch Steuerfahnder und Lebensmittelkontrolleure der Stadt im Einsatz waren.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Diesen Artikel teilen