Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Verfolgungsfahrt in Bayern: Raser setzt "Krähenfüße" gegen Polizei ein

Verfolgungsfahrt in Bayern  

Raser setzt "Krähenfüße" gegen Polizei ein

06.03.2019, 18:06 Uhr | dpa

Verfolgungsfahrt in Bayern: Raser setzt "Krähenfüße" gegen Polizei ein. Krähenfüße im Kriminalmuseum des Polizeipräsidiums (Quelle: dpa/Boris Roessler)

Krähenfüße im Kriminalmuseum des Polizeipräsidiums: Diese Wurfeisen können zum Zerstechen von Autoreifen eingesetzt werden. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in Bayern sogenannte Krähenfüße eingesetzt. Die Reifen mehrerer Autos wurden beschädigt.

Ein Unbekannter hat sich auf der Autobahn 8 eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert und dabei zu rabiaten Mitteln gegriffen. Der Verfolgte habe sogenannte Krähenfüße eingesetzt, teilte die Polizei in Bayern mit. Dabei handelt es sich um Wurfeisen aus spitzen Metallstiften, die auf dem Boden ausgelegt die Reifen der Polizeiwagen beschädigen sollten.

Neben den eingesetzten Streifenwagen seien auch die Reifen von Autos Unbeteiligter beschädigt worden, hieß es. Verletzt wurde niemand.

Laut Polizei flüchtete der unbekannte Fahrer kurz nach Mitternacht vor einer Polizeikontrolle bei Bergen im Kreis Traunstein mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Österreich. Mehrere Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf, verloren jedoch kurz hinter der österreichischen Grenze den Anschluss.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal