Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Niels Högel: Verteidigung fordert Freispruch in 31 Fällen

Prozess um Patientenmord  

Verteidigung fordert in 31 Fällen Freispruch für Niels Högel

05.06.2019, 11:35 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Niels H. wirbt um Vertrauen für Ärzte und Pfleger

Im Mordprozess um den Pfleger Niels H. hat sich der Angeklagte in seinem Schlusswort erneut für seine Taten entschuldigt. Ursprünglich waren im 100 Morde zur Last gelegt worden. (Quelle: Reuters)

Prozess um Patientenmord: In seinem Abschlussplädoyer warb Niels Högel um Vertrauen für Ärzte und Pfleger. (Quelle: Reuters)


Niels Högel ist wegen 100-fachen Mordes angeklagt, nun hielten seine Verteidigerinnen ihr Schlussplädoyer. Der Ex-Pfleger entschuldigte sich bei den Angehörigen seiner Opfer.

Der wegen 100 Morden angeklagte Ex-Pfleger Niels Högel hat sich in seinem letzten Wort vor Gericht bei den Angehörigen seiner Opfer entschuldigt. "Bei jedem Einzelnen möchte ich mich aufrichtig für all das, was ich ihnen über Jahre angetan habe, entschuldigen", sagte der 42-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht Oldenburg. Es sei ihm während des Prozesses klar geworden, wie viel unendliches Leid er durch seine "schrecklichen Taten" verursacht habe.

Seine Verteidigerinnen hatten in 31 Fällen Freispruch für Högel gefordert. In 55 Fällen plädierten sie auf Mord und in 14 auf versuchten Mord. Als Gesamtstrafe plädierten sie für eine lebenslange Freiheitsstrafe. Am Donnerstag soll das Urteil gesprochen werden.

Bereits 2015 verurteilt worden

Die Staatsanwaltschaft hatte für Högel wegen 97 Morden eine lebenslange Freiheitsstrafe unter Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt. Nur in drei Fällen sah sie keine hinreichende Beweislage.

Der Ex-Krankenpfleger soll von 2000 bis 2005 an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst Patienten mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt haben. Wegen des Todes von sechs Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation war er bereits 2015 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er sitzt in der JVA Oldenburg.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal