Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Neuenkirchen in NRW: Frauenleiche in Brunnenschacht – Sohn wieder frei

Todesfall in Neuenkirchen  

Frauenleiche in Brunnenschacht – Sohn wieder frei

27.06.2019, 20:46 Uhr | dpa

Neuenkirchen in NRW: Frauenleiche in Brunnenschacht – Sohn wieder frei. Rettungskräfte betreten ein Grundstück in Neuenkirchen: In einem Brunnenschacht im nördlichen Münsterland ist eine Frauenleiche entdeckt worden. (Quelle: dpa/Nord-West-Media TV)

Rettungskräfte betreten ein Grundstück in Neuenkirchen: In einem Brunnenschacht im nördlichen Münsterland ist eine Frauenleiche entdeckt worden. (Quelle: Nord-West-Media TV/dpa)

Im nordrhein-westfälischen Neuenkirchen wird in einem Brunnenschacht die Leiche einer Frau entdeckt. Zwischenzeitlich wurde der Sohn der Getöteten festgenommen.

Die in einem Brunnenschacht auf einem Gärtnereigelände im Münsterland gefundene tote 80-Jährige ist ertrunken. Das hat die Obduktion der Leiche am Donnerstag ergeben, teilten die Ermittler mit. Unklar sei weiter, ob es sich um ein Tötungsdelikt, einen Unfall oder einen Suizid handele. Mangels dringendem Tatverdacht kam der zwischenzeitlich festgenommene Sohn (54) laut Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.

Der 54-Jährige Sohn hatte am Mittwoch die Polizei über den Fund informiert. Polizisten fanden die Leiche der 80-jährigen in einem mehrere Meter tiefen Brunnenschacht. Die Frau war die Besitzerin der Gärtnerei.

Zum Auffindezeitpunkt habe der Wasserstand bei etwa zwei Metern gelegen, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Seinen Angaben zufolge hatten Polizisten "wenigstens ein Hämatom" auf der Frauenleiche festgestellt. "Das Hämatom kann durch einen Sturz, durch Rettungsmaßnahmen oder doch durch Fremdeinwirkung entstanden sein", sagte der Leiter der eingerichteten Mordkommission, Joachim Poll.
 

 

Nach umfangreicher Spurensuche auf dem Gelände und ersten Ermittlungen war am Mittwoch der Sohn der Gärtnereibesitzerin festgenommen worden, weil sich gegen ihn ein Anfangsverdacht ergeben habe. Einzelheiten dazu wollen die Ermittler nicht nennen. Der 54-Jährige habe sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, teilten sie mit. Für einen Haftbefehl reichten die Verdachtsmomente am Donnerstag allerdings nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal