Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kunstraub in DDR vor 40 Jahren: Gemälde aus Gotha wieder da

1979 in Gotha gestohlen  

Kunstraub vor 40 Jahren: Berühmte Gemälde wieder da

06.12.2019, 21:50 Uhr | dpa

Kunstraub in DDR vor 40 Jahren: Gemälde aus Gotha wieder da. Das Selbstbildnis mit Sonnenblume nach Anthonis van Dyck aus dem 17. Jahrhundert (Schwarzweiß Foto): Die Echtheit der Gemälde muss noch offiziell bestätigt werden. (Quelle: dpa)

Das Selbstbildnis mit Sonnenblume nach Anthonis van Dyck aus dem 17. Jahrhundert (Schwarzweiß Foto): Die Echtheit der Gemälde muss noch offiziell bestätigt werden. (Quelle: dpa)

Bei Nacht und Nebel wurden die Gemälde in Gotha gestohlen. Seit 40 Jahren fehlte jede Spur von den kostbaren Kunstschätzen. Jetzt sollen sie wieder da sein – nach bundesweiten Hausdurchsuchungen.

Etwa 40 Jahre nach dem mysteriösen Diebstahl von fünf hochkarätigen Gemälden aus dem Schlossmuseum im thüringischen Gotha sind die Werke möglicherweise wieder aufgetaucht. Das teilte die Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha am Freitag mit. Die Bilder alter Meister befinden sich demnach im Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen Berlin. Dort werde überprüft, ob es sich tatsächlich um das Diebesgut aus Gotha handle. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

Am gestrigen Donnerstag habe es bundesweite Durchsuchungen gegeben, die mit dem Kunstraub von 1979 in Verbindung stünden, teilte die Stiftung weiter mit. Diese seien vom Landeskriminalamt (LKA) Berlin in Kooperation mit den jeweiligen Kriminalisten der betroffenen Bundesländer erfolgt. Dem "Spiegel"-Bericht zufolge ermittelt das Berliner LKA in der Sache unter anderem wegen Verdachts der Erpressung und der Hehlerei.

«Landstraße mit Bauernwagen und Kühen» von Jan Brueghel d.Ä. (Schwarzweiß Foto): Es soll eine Übergabe der Bilder nach Verhandlungen gegeben haben. (Quelle: dpa)«Landstraße mit Bauernwagen und Kühen» von Jan Brueghel d.Ä. (Schwarzweiß Foto): Es soll eine Übergabe der Bilder nach Verhandlungen gegeben haben. (Quelle: dpa)

Unabhängig von diesen neueren Polizeiaktionen habe es in den vergangenen eineinhalb Jahren Bemühungen zur Rückführung der Bilder seitens des damalige Stiftungsratsvorsitzenden und Oberbürgermeisters von Gotha, Knut Kreuch (SPD), gegeben, teilte die Stiftung weiter mit. Demnach waren im Juli 2018 anonyme Personen über einen Anwalt an die Stiftung herangetreten. Diese hätten erklärt, die Gemälde zu besitzen, hätten aber keine plausible Erwerbsgeschichte angegeben. Kreuch habe – unterstützt durch die Ernst von Siemens Kunststiftung – mit dem Anwalt verhandelt. So sei es schließlich zur Übergabe der Bilder Ende September 2019 gekommen.


Die Bilder waren in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 1979 verschwunden. Es handelt sich um die Werke "Brustbild eines jungen Mannes" von Frans Hals, "Landstraße mit Bauernwagen und Kühen" von Jan Brueghel dem Älteren, "Selbstbildnis mit Sonnenblume" von Anthonis van Dyck, "Alter Mann" von Jan Lievens sowie von Hans Holbein dem Älteren "Heilige Katharina". Ihr Wert war damals mit etwa fünf Millionen DDR-Mark angegeben worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal