Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Brandschutz: Verbot für Wärmedämmung aus Polystyrol

Gefährlicher Dämmstoff  

Verband fordert Polystyrol-Verbot

29.06.2017, 08:39 Uhr | dpa-AFX

Brandschutz: Verbot für Wärmedämmung aus Polystyrol. Die Wärmedämmung mit Polystyrolplatten gerät schon seit Jahren in die Kritik. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Die Wärmedämmung mit Polystyrolplatten gerät schon seit Jahren in die Kritik. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Nach dem Hochhausbrand in London vor zwei Wochen wird das Thema Dämmung auch in Deutschland heiß diskutiert. Jetzt fordert ein Verband, den Einsatz von Polystyrol zu verbieten.

Der Eigentümerverband Haus und Grund fordert, die in der Kritik stehenden Dämmplatten aus Polystyrol vorerst nicht mehr zu verbauen. Als "Armutszeugnis" bezeichnet Verbandspräsident Kai Warnecke die Ankündigungen von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) zu Verbesserungen beim Brandschutz.

Noch direkt nach dem katastrophalen Fassadenbrand in London habe Hendricks die Gefahr, die von Polystyrol-Dämmungen ausgehe, "verharmlost", sagte Warnecke. "In ihrem Merkblatt hieß es: 'Bei deren Einhaltung kann es nach menschlichem Ermessen zu einer derartigen Katastrophe nicht kommen.'" Bei der Feuerkatastrophe im Londoner Grenfell Tower starben mindestens 80 Menschen.

Warnungen bereits seit Jahren

Seit "vielen Jahren" warne Haus und Grund, Polystyrol könne lebensgefährlich sein, und sehe sich auf einer Linie mit Wissenschaftlern sowie Experten von der Feuerwehr. Wegen seiner chemischen Eigenschaften kann der auf Erdöl basierende Kunststoff im Falle eines Brandes beschleunigend wirken.

"Diese Warnungen sind ungehört verhallt. Und jetzt werden Informationen gesammelt." Ankündigungen der Politik nach einem Fassadenbrand in Frankfurt 2012 klangen laut Warnecke ähnlich. Das Bundesbauministerium müsse, so der Eigentümerverband, "endlich handeln und den Einsatz von Polystyrol-Dämmplatten aussetzen".

Industrie soll Sanierungskosten tragen

Im Zweifel müssten bereits montierte Polystyroldämmungen auf Kosten der Industrie entfernt und entsorgt sowie durch nicht brennbare Stoffe ersetzt werden. "Es reicht, dass die Bewohner von Häusern und Wohnungen über Jahrzehnte erhöhten Gefahren ausgesetzt wurden. Die Kosten der Gefahrenbeseitigung muss nun der Verursacher tragen, also die Dämmstoffindustrie", forderte Warnecke.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal