Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Obdachlosigkeit: Wohnungslosenverein meldet vier Kältetote

Lebensgefährlicher Winter  

Bereits vier Menschen sind in Deutschland erfroren

28.02.2018, 07:57 Uhr | dpa

Schneewalze rollt über die Ostsee (Screenshot: NonStop News)
Schneewalze rollt über die Ostsee

Der Nordosten Deutschlands hat noch immer mit heftigen Schneefällen zu kämpfen. Auf Rügen, der Insel Usedom, aber auch dem kompletten Küstengebiet Mecklenburg-Vorpommerns sorgte das Hoch Helmut erneut für eine dicke Schneedecke.

Bereits vier Tote hat die Kältewelle gefordert: Vor allem der Nordosten hat aktuell mit dem Wetter-Chaos zu kämpfen. (Quelle: t-online.de)


Trotz warmer Schlafplätze ist die Kältewelle für viele Obdachlose lebensgefährlich. Mehrere Menschen sind bereits an der Kälte gestorben.

In diesem Winter hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe deutschlandweit bereits vier Kältetote registriert. Es reiche nicht aus, nur nachts Unterkünfte anzubieten und die Obdachlosen morgens wieder auf die Straße zu schicken, warnt Geschäftsführerin Werena Rosenke. "Man kann auch tagsüber erfrieren."

Die Wohnungslosenhilfe fordert während der besonders kalten Zeit Aufenthaltsräume für Obdachlose, die auch tagsüber geöffnet haben. In vielen Städten gebe es kaum Möglichkeiten, sich tagsüber im Warmen aufzuhalten. Vor allem Menschen mit Vorerkrankungen seien bedroht, so Rosenke.

Die angebotenen Unterkünfte müssen menschenwürdig sein

Schätzungsweise 52.000 Menschen leben laut Rosenke auf der Straße. "Viele Großstädte haben die Notversorgung im Winter ausgebaut. Ob das reicht, steht auf einem anderen Blatt", so Rosenke. Zudem gehe es nicht nur darum, ausreichend Plätze zu stellen. Diese müssten auch sicher und menschenwürdig sein und ein Mindestmaß an Privatsphäre bieten. "Ich kann nicht acht fremde Menschen zusammen in einem Zimmer unterbringen", so die Expertin.

Auch für obdachlose Frauen, die häufig bereits Gewalterfahrungen gemacht hätten, sei oft nicht genügend gesorgt. Viele Obdachlose mieden Notunterkünfte, da sie sich dort nicht sicher fühlten. Ein weiteres Problem: Oft ist das Mitbringen von Hunden nicht erlaubt – für viele Obdachlose der letzte Freund. "Es kann nicht sein, dass ich mich zwischen Tier und Übernachtungsplatz entscheiden muss", so Rosenke.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal