Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schweiz: Riesige Spenden für Kind mit extrem seltener Krankheit

11.000 Menschen spenden  

Hunderttausende Euro für Kleinkind mit extrem seltener Krankheit

Von Nathalie Helene Rippich

19.05.2019, 19:58 Uhr
Schweiz: Riesige Spenden für Kind mit extrem seltener Krankheit. Valeria im Krankenhaus: Ohne Spezialmedikament kann ihr nicht geholfen werden. (Quelle: rette-valeria.ch)

Valeria im Krankenhaus: Ohne Spezialmedikament kann ihr nicht geholfen werden. (Quelle: rette-valeria.ch)

Ein Kleinkind aus der Schweiz leidet an einer seltenen Krankheit – so selten, dass ein wichtiges Medikament nicht hergestellt wird. Bis jetzt. Denn per Crowdfunding kam in kürzester Zeit eine riesige Summe dafür zusammen.

Valeria leidet an einer seltenen Genmutation – immer wieder erleidet die Einjährige schwere epileptische Anfälle. Wird die Krankheit nicht behandelt, droht das Mädchen ihr Leben lang auf dem Entwicklungsstand eines Säuglings zu bleiben. Doch die Herstellung des rettenden Medikaments lohnt sich aufgrund der Seltenheit der Krankheit für Krankenkassen nicht. Weltweit sind nur etwa 100 weitere Fälle der seltenen Mutation eines Kalium-Kanal-Gens bekannt. 

Um ihrer Tochter zu helfen, baten die Eltern, Alexandra und Mario Schenkel, die Öffentlichkeit um Mithilfe. Die Hälfte der horrenden Behandlungskosten kann die Familie selbst aufbringen, doch es reicht nicht: Auf der Crowdfunding-Plattform "GoFundMe" haben sie um Spenden für die Herstellung des Medikaments gebeten – mit Erfolg. Binnen der Rekord-Zeit von zwei Tagen kam eine Summe von 900.000 Franken zusammen, knapp 800.000 Euro. Nach Angaben der Plattform ist Valerias Fall damit das "am schnellsten wachsende GoFundMe der Welt" und setzt in Europa neue Maßstäbe. Über 11.000 Menschen haben sich finanziell an der Aktion beteiligt.

Das Medikament wird an der Yale-Universität hergestellt

"Es gibt keine Worte, welche die momentane Gefühlslage beschreiben lassen. Wir sind überwältigt von eurer Anteilnahme am Schicksal von unserer Valeria und es tut unglaublich gut, diesen finanziellen und seelischen Support von euch zu bekommen", sagt Mario Schenkel am Sonntagabend. 
 

 
Nun sind die Hoffnungen groß, dass Valeria geholfen werden kann, dass sich das Kleinkind gesund entwickeln kann. An der Yale-Universität in den Vereinigten Staaten kann ein Team aus Neurogenetikern das kostspielige Medikament herstellen, dass Valeria von ihren schmerzhaften Krämpfen befreien soll. 

Verwendete Quellen:




Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe