t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaWetter

Wetter – Temperaturen bis 30 Grad: "Das gab es noch nie" | Video


Bis 30 Grad möglich
Hitzewelle am Wochenende: "Das gab es noch nie"


Aktualisiert am 05.04.2024Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Hitze im April: Der Grund dafür hat in diesem Jahr schon einmal für Rekorde gesorgt. (Quelle: t-online)

Hitze wie im Hochsommer – die Wettermodelle sagen ein heißes Wochenende voraus. Der Grund dafür hat in diesem Jahr schon einmal Rekorde hervorgebracht.

Es war der wärmste März seit Messbeginn 1881. Im Schnitt lag die Temperatur in diesem Jahr rund vier Grad über dem Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Auch der Februar in diesem Jahr war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung.

Nun könnte am Wochenende bereits der nächste Rekordwert übertroffen werden. Denn die Wettermodelle sagen für Deutschland hochsommerliches Wetter mit Temperaturen jenseits der 25 Grad voraus. Einige Modelle vermuten gar, dass die 30-Grad-Marke erreicht werden könnte.

Für den April eine ungewöhnliche Hitze. "Das gab es noch nie", erklärt Wetterexpertin Michaela Koschak. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2018. Dieser könnte nun übertroffen werden.

Wie es zu der ungewöhnlichen Hitzewelle kommt, welche Temperaturen bei Ihnen zu erwarten sind und was das Sommerwochenende noch trüben könnte, erfahren Sie im Video hier oder oben.

Das ist Koschaks Klima-Kosmos

Venedigs Kanäle trocknen aus, Sandstürme nehmen Menschen die Luft zum Atmen, in Touristengebieten tauchen blutrote Seen auf, die Hitze nimmt zu und beherrscht uns. Ist das noch Wetter oder schon Klima? Welche Phänomene stecken dahinter? Müssen wir uns jedes Mal Sorgen machen – und was kann der Mensch tun? t-online-Kolumnistin Michaela Koschak nimmt aktuelle Nachrichten und Bilder sowie generelle Phänomene zum Anlass, um zu erklären, was hinter ihnen steckt – in "Koschaks Klima-Kosmos".

Michaela Koschak hat an der FU Berlin Meteorologie studiert und ist vielen Menschen aus dem Fernsehen bekannt. Die 45-Jährige hat unter anderem für Sat.1, MDR und NDR das Wetter präsentiert. Außerdem ist sie Buchautorin. Seit 2019 arbeitet Michaela Koschak auch als Kolumnistin für t-online, kommentiert und erklärt bei uns regelmäßig Wetter- und Klimaphänomene.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website