HomePanoramaWissen

Yale-Wissenschaftler beleben tote Zellen in Schweinen: Herz schlägt wieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextDöpfner empfahl Musk Twitter-KaufSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextKultserie "Sesamstraße" kehrt zurückSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserQueen: Brisantes Detail zum TodeszeitpunktSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Forscher beleben tote Zellen in Schweinen – nach einer Stunde

Von t-online
Aktualisiert am 04.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 163695423
Schweine in einem Stall: Forscher der Yale Universität haben tote Zellen in Schweinen mit einer speziellen Lösung wiederbelebt. (Quelle: IMAGO/Lukas Barth)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Forscher haben Organe von Schweinen mit einer speziellen Lösung wiederbelebt. Die Technologie soll Organe länger transplantierbar machen.

Mit einer speziell angefertigten Lösung namens Organex haben Forscher der US-amerikanischen Yale Universität Organe von toten Schweinen wiederbelebt. Nach einem Bericht der "New York Times" lagen die Schweine seit einer Stunde tot im Labor, kein Blut zirkulierte durch ihre Körper, die Herzen schlugen nicht mehr und ihre Gehirnwellen waren flach. Mit einer Maschine, die einer Herz-Lungen-Maschine ähnelte, pumpten die Wissenschaftler die Organex-Lösung dann in die Körper der toten Schweine.

Mit diesem Mechanismus wurden die scheinbar toten Zellen vorübergehend wiederbelebt. Die Herzen der Schweine begannen wieder zu schlagen, als die spezielle Lösung durch ihre Venen und Arterien zirkulierte. Zellen in den Organen, einschließlich Herz, Leber, Nieren und Gehirn, funktionierten kurzzeitig wieder. Die Totenstarre der Tiere blieb aus.

Die Organex-Lösung besteht aus Nährstoffen, entzündungshemmenden Medikamenten, Medikamenten zur Verhinderung des Zelltods, Nervenblockern und einem künstlichen Hämoglobin, das mit dem eigenen Blut des jeweiligen Tieres gemischt wurde. Bei der Behandlung der toten Schweine trafen Ermittler laut dem Bericht Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass die Tiere nicht litten. Sie waren tief betäubt, sodass auch unklar ist, ob sie sich wieder hätten bewegen können.

Organe sollen länger transplantierbar werden

Ziel ihrer Forschungen sei es, das Angebot an menschlichen Organen für die Transplantation zu erhöhen. So soll sie Ärzten ermöglichen, lebensfähige Organe auch lange nach dem Tod noch zu erhalten, sagten die Wissenschaftler. Auch schwere Schäden am Herzen nach einem Herzinfarkt oder am Gehirn nach einem schweren Schlaganfall sollen durch die Technologie in Zukunft verhindert werden können. Die Technologie sei aber "sehr weit entfernt vom Einsatz an Menschen", sagte ein Bioethiker der Yale-Universität.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Dr. Nita Farahany, Rechtsprofessorin an der US-amerikanischen Duke Universität, zeigte sich überwältigt von der Technologie. Sie untersucht ethische, rechtliche und soziale Auswirkungen neuer Technologien und führte an, dass diese Forschungsarbeit Fragen zur Definition des Todes aufwerfe. "Wir gehen davon aus, dass der Tod eine Sache ist, er ist ein Daseinszustand. Gibt es Formen des Todes, die umkehrbar sind? Oder nicht?"

Yale hat ein Patent für die Technologie angemeldet. Im Anschluss solle jetzt getestet werden, ob die Organe nach der Behandlung richtig funktionieren und erfolgreich transplantiert werden können. Danach solle überprüft werden, ob die Methode beschädigte Herzen und Gehirne reparieren kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • nytimes.com: "A ‘Reversible’ Form of Death? Scientists Revive Cells in Dead Pigs’ Organs" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Angelika Franz
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website