Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikTagesanbruch

Gruseliger als ein Horrorfilm: Kann eine Revolution das Gesundheitssystem retten?


Gruseliger als ein Horrorfilm

Von Miriam Hollstein

Aktualisiert am 10.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

imago images 77830821
Intensivstation eines Krankenhauses: Die Lage in den Kliniken ist angespannt. (Quelle: imago stock&people via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextARD, ZDF und RTL ändern ProgrammSymbolbild für einen TextSchulleiterin mit Familie tot aufgefundenSymbolbild für einen TextTraditions-Sektkellerei stellt Betrieb ein

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

nein, nicht nur eine Reform, sondern gleich eine Revolution hat Karl Lauterbach vor einigen Tagen versprochen. Es waren vollmundige Worte für einen Bundesgesundheitsminister, der sich daran macht, die Lage der Krankenhäuser zu verbessern.

Die Wahrheit ist: Eine "radikale Veränderung der bestehenden Verhältnisse" (so die Definition von Revolution) ist dringend notwendig, wenn unser Krankenhaussystem gerettet werden soll. Sonst werden wir in nicht allzu ferner Zukunft erleben, dass Menschen in den Wartesälen von Krankenhäusern sterben, weil kein Intensivbett mehr frei ist. Oder dass Herzinfarktpatienten die Fahrt im Rettungswagen nicht überleben, weil dieser weit entlegene Kliniken ansteuern muss.

Wer wissen will, wie es um unser Gesundheitswesen bestellt ist, der muss bei Google nur einmal den Begriff "#MedizinBrennt" eingeben. Unter diesem Stichwort schildern Ärzte, Rettungssanitäter sowie Pflegerinnen und Pfleger Szenen aus ihrem Alltag. Aber Achtung! Man sollte in stabiler Verfassung sein, wenn man diese Berichte liest. Danach braucht man keinen Horrorfilm mehr, um sich zu gruseln.

Das Kernproblem trägt drei Buchstaben: DRG. Sie stehen für "Diagnosis Related Groups". Man kann den Begriff auch mit "Fallpauschalen" übersetzen. Das DRG-System wurde 2004 von der rot-grünen Bundesregierung installiert und sollte das Gesundheitswesen verbessern. Warum es stattdessen zu riesigen Schwierigkeiten geführt hat und ob die von Lauterbach gerade vorgestellten Reformvorschläge unsere Krankenhäuser retten können – darüber haben meine Kollegin Lisa Fritsch und ich mit Alexander Eichholtz, Vizechef des Klinikpersonalrats der Charité und zuvor langjähriger Intensivpfleger, gesprochen. Das Gespräch hören Sie hier.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Karl Lauterbach kennt das DRG-System übrigens besser als fast jeder andere: Als es eingeführt wurde, war er Chefberater der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Ob eine Revolution auch dann gelingen kann, wenn sie jene Zustände verändert, die man selbst mit eingeführt hat, muss sich zeigen. Hoffen wir das Beste.

Ihnen ein schönes Wochenende,

Ihre Miriam Hollstein
Chefreporterin im Hauptstadtbüro von t-online
Twitter: @HollsteinM

Was denken Sie über die wichtigsten Themen des Tages? Schreiben Sie es uns per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de.

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Töne Lauterbach: Livestream Pressekonferenz ZDF
  • Folge vom 23. September 2022: "Kostenexplosionen in der Pflege - das unsichtbare Drama" oder auf Spotify
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Krise hat Sprengkraft
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Google Inc.Karl Lauterbach

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website