Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Katapulte in Köln: Wissenschaftler testen römische Kriegswaffen

Katapulte in Köln  

Wissenschaftler testen römische Kriegswaffen

15.06.2019, 14:10 Uhr | dpa

Katapulte in Köln: Wissenschaftler testen römische Kriegswaffen  . Köln: Alexander Zimmermann demonstriert auf einer Wiese vor der Universität das Spannen eines Katapultes, das detailgenau den von den Römren verwendeten Geräten nachgebaut wurde.  (Quelle: dpa)

Köln: Alexander Zimmermann demonstriert auf einer Wiese vor der Universität das Spannen eines Katapultes, das detailgenau den von den Römren verwendeten Geräten nachgebaut wurde. (Quelle: dpa)

In Köln steht ein Stück antike Geschichte wieder auf. Wissenschaftler präsentieren auf einer Wiese hinter der Universität römische Katapulte und Schleudern. Die passende Kleidung darf natürlich nicht fehlen.

Auf einer Wiese hinter der Universität Köln haben Wissenschaftler am Samstag nachgebaute römische Katapulte getestet. "Es geht darum, die Antike gleichsam an sich selber auszuprobieren", erläuterte der Archäologe Eckhard Deschler-Erb. Römische Katapulte hätten zu den Spitzenprodukten antiker Waffentechnologie gezählt. Die römische Armee sei damit in der Lage gewesen, Geschossbolzen und Steinkugeln 300 Meter weit zu schleudern.

Zimmermann schießt auf einer Wiese vor der Universität mit einem kleinen römischen Katapult.  (Quelle: dpa)Zimmermann schießt auf einer Wiese vor der Universität mit einem kleinen römischen Katapult. (Quelle: dpa)

Die Geschosse hätten eine ungeheure Wucht und Durchschlagskraft gehabt. Für den Versuch waren Katapulte in verschiedenen Größen gebaut worden.

"Antike Beschreibungen der Maschinen"

"Im Kölner Grüngürtel dürfen wir natürlich nicht soweit schießen, nur 50 Meter", schränkte Deschler-Erb ein. "Was uns interessiert, sind insbesondere Konstruktionsfragen. Es gibt antike Beschreibungen dieser Maschinen, es gibt Funde, aber um das wirklich zum Funktionieren zu bringen, muss man die schriftliche Theorie in die Praxis überführen, und das ist schon noch mal was anderes."


Etwa 190 Archäologinnen und Archäologen hätten sich dafür in den vergangenen Tagen in Köln zusammengeschlossen, darunter sowohl Archäologen von Universitäten als auch sogenannte Reenactors, die römisches Leben nachspielten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal