Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTexas: Witwer von getöteter Lehrerin gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextGNTM: Sie ist das neue TopmodelSymbolbild fĂŒr einen TextNeuer Hertha-Trainer wohl gefundenSymbolbild fĂŒr einen TextDepeche-Mode-Star Andy Fletcher ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFestnahmen bei Queen-LeibgardeSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Formel-1-Boss Ecclestone verhaftetSymbolbild fĂŒr einen TextTodesstrafe: Irak verbietet Kontakt nach IsraelSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Moderatorin sorgt fĂŒr SchockmomentSymbolbild fĂŒr einen TextCathy Hummels postet Foto mit MatsSymbolbild fĂŒr einen TextSpektakulĂ€re Gruselfunde auf Google MapsSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBorussia Dortmund: Sponsor rechnet mit Mannschaft ab

Fische in Mexiko vertreiben Vögel mit La-Ola-Welle

Von dpa
30.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ein Schwarm mit Schwefelmollys.
Ein Schwarm mit Schwefelmollys. (Quelle: Juliane Lukas/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mexiko-Stadt (dpa) - Winzige mexikanische Fische machen eine Art La-Ola-Welle, um nicht von Vögeln gefressen zu werden - dass das funktioniert, haben Forscher aus Berlin herausgefunden.

Nach Ansicht des Teams von der Humboldt-UniversitĂ€t, der Technischen UniversitĂ€t Berlin und des Leibniz-Instituts fĂŒr GewĂ€sserökologie und Binnenfischerei (IGB) könnte das Verhalten der zwei Zentimeter langen Schwefelmollys ein Signal an Raubvögel sein: "Wir wissen, dass ihr da seid. Verschwendet nicht eure Zeit damit, uns anzugreifen!"

Die Wissenschaftler untersuchten das Verhalten der bedrohten Fischart in vulkanischen Quellen im sĂŒdöstlichen mexikanischen Bundesstaat Tabasco und veröffentlichten die Ergebnisse nun im Fachblatt "Current Biology". Sie beobachteten demnach, wie die Fische in SchwĂ€rmen von oft mehr als 100.000 Individuen mehrmals hintereinander gestaffelt von der WasseroberflĂ€che abtauchten, wenn sich Raubvögel nĂ€herten oder angriffen. Statt tief im Wasser zu bleiben, kehrten sie immer wieder an die OberflĂ€che zurĂŒck. Dabei erzeugten sie mit ihren SchwĂ€nzen Wellen, die Ähnlichkeit mit der "La Ola" ("Die Welle" auf Spanisch) haben, die Zuschauer in Fußballstadien machen.

Experimente ergaben den Angaben nach, dass Vögel wie der GrĂŒnfischer umso lĂ€nger mit dem nĂ€chsten Angriff warteten, je mehr Wellen sie beim ersten Versuch erlebten. Auch verringerte sich ihr Jagderfolg. "Da die beobachteten Wellen auffĂ€llig, wiederholt und regelmĂ€ĂŸig waren und die Intervalle zwischen den einzelnen Wellen immer Ă€hnlich lang waren, egal wie oft die Fische ihre Wellenbewegung wiederholten, gehen wir davon aus, dass die Wellenbewegungen mehr als eine reine Fluchtreaktion sind", erklĂ€rte ein Autor der Studie, David Bierbach.

Die Forscher vermuten demnach, dass die Wellen angreifende Vögel verwirren sollen. Möglicherweise seien sie auch ein Signal von den Fischen an die Vögel, dass sich ein Angriff nicht lohnt. Davon könnten auch die Vögel profitieren, indem sie Zeit und Energie sparen. "Eine solche Win-win-Situation ist notwendig, damit sich ein kollektives Signal zwischen Beute- und RĂ€uberarten entwickeln kann", hieß es von Jens Krause, einem weiteren Autoren der Studie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Starliner"-Raumschiff landet sicher auf der Erde
Mexiko
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website