Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Jeff Bezos: Amazon-Gründer macht mit Milliardenangebot Druck auf Nasa

Ausschreibung für Mondlandegerät  

Bezos macht mit Milliardenangebot Druck auf Nasa

27.07.2021, 10:08 Uhr | dpa

Jeff Bezos: Amazon-Gründer macht mit Milliardenangebot Druck auf Nasa . Jeff Bezos: Der Milliardär ist vor kurzem mit der Rakete "New Shepard" seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin ins All geflogen.  (Quelle: dpa/Chuck Bigger)

Jeff Bezos: Der Milliardär ist vor Kurzem mit der Rakete "New Shepard" seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin ins All geflogen. (Quelle: Chuck Bigger/dpa)

Erst kürzlich glückte Jeff Bezos mit seiner Firma Blue Origin der Flug ins All. Nun will der Milliardär die Nasa von seinem Plan für ein Mondlandegerät überzeugen – mit einem milliardenschweren Angebot. 

Foto-Serie mit 11 Bildern

Nachdem sich sein Raumfahrtunternehmen Blue Origin nicht im Ausschreibungsverfahren der US-Raumfahrtbehörde Nasa für das erste kommerzielle Mondlandegerät durchsetzen konnte, hat Amazon-Gründer Jeff Bezos es mit einem Geldangebot noch einmal versucht.

Blue Origin würde unter anderem in diesem und den kommenden beiden Jahren Kosten von bis zu zwei Milliarden Dollar für Entwicklung und Herstellung des Mondlandegeräts übernehmen, wenn die Firma noch einmal gegen Konkurrent SpaceX von Elon Musk antreten dürfe, schrieb Bezos am Montag in einem offenen Brief an Nasa-Chef Bill Nelson. Die Nasa reagierte darauf zumindest öffentlich zunächst nicht.

Bemannte Mondmission in 2024 geplant 

Die Behörde hatte sich bei der Ausschreibung im April gegen Blue Origin entschieden und stattdessen SpaceX mit der Entwicklung des ersten kommerziellen Landegeräts beauftragt, das Astronauten zum Mond bringen soll. Der Auftrag mit einem Wert von fast drei Milliarden Dollar ist Teil des sogenannten Artemis-Programms. Seit der Entscheidung hat die Firma Blue Origin, mit deren Raumschiff "New Shepard" Gründer Bezos in der vergangenen Woche einen Kurztrip ins All unternommen hatte, bereits mehrfach Protest dagegen eingelegt.

Bei der frühestens für 2024 geplanten Mission sollen vier Astronauten mit dem Raumfahrzeug "Orion" in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo zwei von ihnen für den Endanflug zum Mond auf das Landegefährt von SpaceX umsteigen werden. Ziel ist es demnach, ein vollständig wiederverwendbares Start- und Landesystem zu entwickeln, das für Flüge zu Zielen wie dem Mond und dem Mars eingesetzt werden kann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: