• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Energie | Union fordert Unterstützung ostdeutscher Raffineriestandorte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrankfurt verliert Topstar vor SupercupSymbolbild für einen Text"Dittsche" hält Trauerrede für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextEisbär attackiert TouristinSymbolbild für einen TextRB Leipzig holt wieder Salzburg-StarSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextUrteil: Kennzeichenscanner sind illegalSymbolbild für ein VideoTreibstofflager brennt: Zwei ExplosionenSymbolbild für einen TextPietro Lombardi hat abgenommenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextBeliebte iPhone-Funktion kehrt zurückSymbolbild für einen TextWarnung vor Rammstein-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserSerien-Star klagt über Sex-SzenenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Union fordert Unterstützung ostdeutscher Raffineriestandorte

Von dpa
Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 1 Min.
PCK-Raffinerie Schwedt
Die PCK Raffinerie in Schwedt. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag fordert nach einem Medienbericht für die vom absehbaren Ende der Öl-Importe aus Russland besonders betroffenen ostdeutschen Raffineriestandorte eine Unterstützung vom Bund. Die Bundesregierung müsse sowohl die Versorgung der Raffinerien in Leuna und Schwedt mit Rohöl als auch die Versorgungssicherheit Ostdeutschlands mit Kraftstoffen gewährleisten, heißt es nach Angaben des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in einem Antrag, den CDU und CSU noch in dieser Sitzungswoche in den Bundestag einbringen wollen.

Die Bundesregierung müsse die ostdeutschen Länder zudem dabei unterstützen, zu einem führenden Standort bei der Produktion von strombasiertem Kerosin aus erneuerbaren Energien zu werden, so die Unionsabgeordneten weiter. Die Standorte Leuna und Schwedt und das vorhandene Pipelinenetz böten gute Voraussetzungen, um den Flughäfen Leipzig/Halle und Berlin eine "europäische Führungsrolle auf dem Weg hin zum CO2-neuralen Luftverkehr zu ermöglichen".

Die Raffinerie Leuna in Sachsen-Anhalt sowie die PCK-Raffinerie im brandenburgischen Schwedt beziehen russisches Öl aus der "Druschba"-Pipeline. Die Bundesregierung will im Rahmen des EU-Embargos gegen Russland auf Öl-Importe über diese Pipeline verzichten. Vor allem für Schwedt werden noch Alternativen gesucht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Freie RBB-Mitarbeiter beklagen Folgen des Schlesinger-Skandals
Von Yannick von Eisenhart Rothe
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt
BundesregierungBundestagCDUCSUDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website