t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Brandenburg: Obsthändler findet erneut Hunderte Kilo Kokain in Groß Kreutz


Dritter Fund
500 Kilo: Schon wieder Kokain beim Obsthändler in Groß Kreutz gefunden

Von t-online, mtt, ksi

Aktualisiert am 13.09.2023Lesedauer: 1 Min.
Kokain-Päckchen: Die Polizei fand die Drogen zwischen den Bananen versteckt.Vergrößern des BildesKokain-Päckchen: Die Polizei fand die Drogen zwischen den Bananen versteckt. (Quelle: Polizei)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Obsthändler in Groß Kreutz erweist sich als beliebter Umschlagplatz für Drogen. Erneut wurde dort Kokain gefunden.

Ein Obstlieferant aus Groß Kreutz im Landkreis Potsdam-Mittelmark hat in seinem Obst- und Gemüsegroßhandel erneut verdächtig aussehende Pakete gefunden. Die herbeigerufene Polizei stellte bei einer ersten Voruntersuchung fest, dass es sich um rund 500 Kilogramm Kokain handelt, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

Die Bananen dienten als Tarnung für die Kokainlieferung, so die Beamten. Das Kokain wurde nach bisherigen Erkenntnissen per Schiff von Südamerika nach Deutschland transportiert. Es wurde nach Angaben der Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) inzwischen vernichtet.

Der durchschnittliche Straßenpreis von Kokain liegt bei etwa 80 Euro pro Gramm. Die in Brandenburg sichergestellte Menge der Droge hat demnach einen geschätzten Marktwert von über 40 Millionen Euro.

Dritter Fund bei dem Großhändler

Bereits im März entdeckten Mitarbeiter der Firma 1,2 Tonnen Kokain. Im August 2022 stellten Ermittler des Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes in dem Großhandel weitere 660 Kilogramm Kokain sicher.

Polizei Brandenburg: Unklar, wo das Kokain eigentlich hingehen sollte

Die 1,2 Tonnen Kokain wurden im März in Bananenkisten per Containerschiff über einen niederländischen Hafen nach Europa gebracht und dann per Lkw an die Firma in Groß Kreutz geliefert. Das Rauschgift stammt aus Ecuador.

Wohin das Kokain geliefert werden sollte und ob es in Berlin oder an anderen Orten verkauft werden sollte, ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden von der Ermittlungsgruppe Rauschgift des Landes Brandenburg übernommen.

Verwendete Quellen
  • polizei.brandenburg.de: "Bislang größter Kokainfund in Brandenburg"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • maz.de: "Mehr als 500 Kilo Kokain in Bananenkisten auf Obsthof bei Werder gefunden"
  • de.statista.com: "Großhandels- und Straßenpreis von Kokain in Deutschland in den Jahren 1990 bis 2021"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website