Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berliner Gericht entscheidet: Ehemalige AfD-Abgeordnete darf Richterin bleiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextPolitik reagiert auf Wahl-EntscheidungSymbolbild für einen TextCDU-General für Nicht-Wahl seines BrudersSymbolbild für einen TextGesuchter Massenmörder: Razzia in BerlinSymbolbild für einen TextRettung von SPD-Mann verzögert? Neue DetailsSymbolbild für einen TextSexualstraftat: Wer kennt diesen Mann?Symbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextRechtsextremer "Volkslehrer" angeklagt

Gericht: Frühere AfD-Abgeordnete darf Richterin bleiben

Von dpa
Aktualisiert am 13.10.2022Lesedauer: 1 Min.
imago 91098935
Birgit Malsack-Winkemann: Die ehemalige AfD-Bundestagsabgeordnete ist seit März 2022 wieder Richterin.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Berliner Gericht hat entschieden, dass die AfD-Frau Birgit Malsack-Winkemann Richterin bleiben darf. Der Senat wollte sie in den Ruhestand versetzen.

Eine frühere AfD-Bundestagsabgeordnete darf weiterhin als Richterin in Berlin arbeiten. Berlins Justizsenatorin Lena Kreck (Linke) scheiterte am Donnerstag vor Gericht mit dem Antrag auf Versetzung der Richterin Birgit Malsack-Winkemann in den Ruhestand wegen ihrer politischen Reden im Bundestag und weiterer Äußerungen.

Das Dienstgericht für Richter wies den Antrag der Senatsjustizverwaltung zurück. Die Reden im Bundestag seien laut Grundgesetz frei und geschützt und dürften zu keinen dienstlichen Sanktionen führen, sagte der Richter in der Verhandlung. Sie seien daher in dem Verfahren nicht verwertbar.

Gericht sieht Nähe zum extremistischen Flügel nicht belegt

Auch einige Äußerungen Malsack-Winkemanns im Internet vor allem zu den Corona-Gesetzen sowie zur US-Wahl und einmalig zum Thema Flüchtlinge zeigten keine rechtsextremistische Einstellung, sagte der Richter. Ebenso wenig könnten Fotos von ihr mit anderen AfD-Politikern die Nähe zum früheren sogenannten Flügel der AfD, der als extremistisch galt, belegen. Er sehe keine Hinweise, um von einer schweren Beeinträchtigung der unabhängigen Arbeit Malsack-Winkemanns als Richterin auszugehen.

Malsack-Winkemann saß von 2017 bis 2021 für die AfD im Bundestag, im März 2022 kehrte sie in den Richterdienst zurück. Sie ist Mitglied in der AfD.

Die Senatsjustizverwaltung und Senatorin Kreck hatten Malsack-Winkemann ausgrenzende und falsche Behauptungen über Flüchtlinge vorgeworfen und ihre Versetzung in den Ruhestand beantragt, weil sie als Richterin nicht mehr unvoreingenommen sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Mit Material der Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wahl-Chaos in Berlin: Das böse Erwachen könnte noch kommen
Von Jannik Läkamp
AfDBundestagFlüchtlinge

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website