t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: Der bekannte Karikaturist Rainer Hachfeld ist tot


Bekannter Karikaturist
Rainer Hachfeld ist tot

Von t-online, yer

28.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Rainer HachfeldVergrößern des BildesDer Karikaturist Rainer Hachfeld (Archivbild): Er wurde 85 Jahre alt. (Quelle: Privat/-/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Berlin prägte er das Grips-Theater mit, für seine Karikaturen wurde er mehrfach verklagt. Jetzt ist Rainer Hachfeld im Alter von 85 Jahren gestorben.

Der Karikaturist und Bühnenautor Rainer Hachfeld ist tot. Das teilte dessen Bruder Volker Ludwig, Gründer des Berliner Grips-Theaters, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa mit. Hachfeld starb demnach am Montagabend überraschend an einem Herzinfarkt. Er wurde 85 Jahre alt. Er war an zahlreichen Produktionen des Grips-Theaters beteiligt.

Rainer Hachfeld wurde 1939 in Ludwigshafen geboren. 1956 bis 1960 studierte er Zeichentrickfilm und Bühnenbild an der Meisterschule für das Kunsthandwerk in West-Berlin. Neben Stationen in Düsseldorf und Paris arbeitete er 1961 bis 1963 dann als Bühnenbildner für politische Kabaretts in Berlin. 1966 fing er dann als festangestellter Karikaturist beim Spandauer Volksblatt an.

Für Karikatur von Franz-Josef Strauß verklagt

Über die Jahre hat Hachfeld in zahlreichen Publikationen Karikaturen veröffentlicht, unter anderem beim "Neuen Deutschland", der "Zeit", der französischen "Le Monde" oder dem norwegischen "Morgenbladet". Besondere Aufmerksamkeit erregten mehrere Hachfeld-Karikaturen in den 1980ern: Mehrmals stellte er den damaligen bayrischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß als kopulierendes Schwein dar. Strauß verklagte Hachfeld daraufhin, der Künstler wurde wegen Beleidigung verurteilt. Hachfeld zog bis vors Bundesverfassungsgericht, seine Beschwerde gegen das Urteil wurde aber zurückgewiesen. Die Karikaturen hätten die Würde von Strauß verletzt, so das Gericht. Insgesamt wurde Hachfeld viermal wegen seiner Karikaturen verklagt.

Auf seiner Website veröffentlichte Hachfeld bis zuletzt noch alle paar Tage Karikaturen zum aktuellen politischen Geschehen. Die letzte dort veröffentlicht stammt vom vergangenen Freitag und thematisiert den Ausschluss der AfD aus der rechten Fraktion Identität und Demokratie im EU-Parlament. Hier finden Sie die Zeichnung.

Hachfeld veröffentlichte zahlreiche Bücher und schrieb Theaterstücke. Für das gemeinsam mit seinem Bruder Volker Ludwig verantwortete Stück "Stokkerlok und Millipilli" erhielten die beiden den Brüder-Grimm-Preis der Stadt Berlin. Für seine Karikaturen wurde er unter anderem in Mexiko, Russland, Nicaragua und Kuba ausgezeichnet.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website