Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berliner Sperrstunde für elf Bars aufgehoben

Umstrittene Corona-Maßnahme  

Berliner Sperrstunde für elf Bars aufgehoben

16.10.2020, 16:38 Uhr | AFP

Berliner Sperrstunde für elf Bars aufgehoben. Nur ein Gast sitzt an den Tischen vor einem Restaurant in Berlin-Prenzlauer Berg: Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Sperrstunde in der Hauptstadt gekippt. (Quelle: imago images/Seeliger/Symbolbild)

Nur ein Gast sitzt an den Tischen vor einem Restaurant in Berlin-Prenzlauer Berg: Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Sperrstunde in der Hauptstadt gekippt. (Quelle: Seeliger/Symbolbild/imago images)

Gegen die Sperrstunde für die Gastronomie in Berlin haben elf Inhaber geklagt. Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Corona-Maßnahme für sie nun aufgehoben.

Das Berliner Verwaltungsgericht hat in zwei Eilverfahren entschieden, dass die Sperrstunde für Berliner Gastronomiebetriebe nicht rechtens ist. Die Entscheidung gilt vorerst nur für die elf Antragssteller, wie das Gericht mitteilte. Das Alkoholausschankverbot ab 23 Uhr gilt weiterhin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bedauert die Entscheidung.

Sperrstunde gilt für die meisten weiter

Die Sperrstunde war am 10. Oktober in Kraft getreten. Zwischen 23 und 6 Uhr mussten Gastronomiebetriebe schließen. Einen entsprechenden Beschluss hatte der Berliner Senat am 6. Oktober gefasst. Die Maßnahme verfolge zwar das legitime Ziel, die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verringern. Die Prüfung der Maßnahme habe aber ergeben, dass sie "für eine nennenswerte Bekämpfung des Infektionsgeschehens" nicht erforderlich sei, erklärte das Gericht.

Ob die Sperrstunde auch für andere Gastronomiebetriebe kassiert würde, wollte ein Sprecher des Gerichts nicht bestätigen. Gegen die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts will der Senat vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg Einspruch einlegen. "Wenn die Entscheidung rechtskräftig ist, haben wir Klarheit für alle", sagte der Gerichtssprecher.

Keine Erkenntnisse zu Ansteckungen nach 23 Uhr

Der Rechtsanwalt der Antragsteller, Niko Härting, sagte dem RBB-Sender "radioeins": "Das zentrale Argument, dem sich jetzt auch das Verwaltungsgericht angeschlossen hat, ist, dass zu keinem Zeitpunkt auch nur der Versuch unternommen worden ist, einmal nachzuweisen, dass es Erkenntnisse gibt, dass sich Menschen nach 23 Uhr in Gaststätten, Bars und Restaurants vermehrt anstecken." Er fügte hinzu: "Da gab es überhaupt keine Faktengrundlage. Und schon aus diesem Grund ist diese Sperrstunde unverhältnismäßig."

Bundesgesundheitsminister Spahn sagte, es sei "ohne Zweifel so", dass gerade in Großstädten Situationen in den späten Abendstunden, "gerade mit Alkohol", ein "Treiber des aktuellen Infektionsgeschehens" seien. Spahn forderte, dass Großstädte auf das Infektionsgeschehen angemessen reagieren können müssten. Er finde "den Gedanken hinter der Sperrstunde einen richtigen".

Der Berliner CDU-Landesvorsitzende und designierte Spitzenkandidat für die Abgeordnetenhauswahl, Kai Wegner, mahnte an, die Corona-Regeln müssten auch durchgesetzt werden. "Es darf nicht sein, dass eine Minderheit das gemeinsam Erreichte gefährdet", erklärte er am Freitag. "Ich erwarte jetzt vom Senat, dass er sich mit der betroffenen Branche an einen Tisch setzt und gemeinsam rechtskonforme und vernünftige Regeln erarbeitet werden".

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, forderte den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) dazu auf, sich zu der Entscheidung zu erklären. Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie seien zwar wichtig, dürften "jedoch nicht dazu führen, dass wir demokratische Grundsätze und elementare Freiheitsrechte mit Füßen treten", erklärte Czaja. Die bisherigen Erkenntnisse und die darauf aufbauenden Entscheidungen seien "in den letzten Monaten nicht immer nachvollziehbar" gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal